Posts by Victor

    Wir haben die Woche den größten Teil unserer Kühe und Kälber aufgestallt, ist ja kein richtiger Viehabtrieb, eher ein Viehtransport. Die Sommerweiden liegen 15 km vom Hof. Wir fahren mit zwei Transportern und haben für die 167 Stück Vieh acht Stunden gebraucht. Auf dem Betrieb wird alles gewogen, die Kälber entwurmt und abgesetzt.

    Den Ochsen hatte ich in der Früh mitgenommen, um das Vieh in die Fanganlage zu bringen, sie mussten einen kurzen, eigentlich unbekannten Weg gehen. Ich bin mit Victor vorweg gelaufen und die Rinder sind dann alle hinterher. Top! So machen wir es öfter, es lohnt sich immer wieder ein führiges Tier zu haben.

    Habe ein paar Fotos gemacht.

    Guck bitte mal unter "Anspannung" und dann unter "Hackamore Rind....." vom 24.Februar 2019. Da hatte ich meine Zäumung für den Ochsen schon kurz beschrieben. Ist mit den Karabinern noch provisorisch...but it works.

    Es ist noch ein wenig früh, aber gibt es schon Themen für das Zugrindertreffen in Volksdorf. Ich möchte schon gerne wieder dazukommen und ich denke, wenn es Themen gibt, die für mehrere Leute interessant sind, könnte im Vorfeld schon was organisiert werden.

    Dauerbrenner bleibt die Anspannung! Dazu schlage ich vor, dass wir den Bezug unserer Geschirre oder -teile und die Kosten zusammenstellen und abends beim Treffen vorstellen. Z.B. Neukauf und wo kaufen, Selbstbau etc. Dazu sollte sich jemand finden, der die Daten zusammenstellt und für ein Referat verarbeitet.

    Was mich noch wirklich interessiert ist, wie lernen Tiere und wie bewusst sind sie sich ihrer selbst.


    Gruß

    Arne

    Hallo Irene,


    Sattlerei Maus baut, bzw. hat Kummete für Rinder, Adresse und Telenummer musst Du Dir nochmal im Internet suchen. Ist aber mit 500,-€ zu rechen.

    Ansonsten habe ich noch ein Altes, dass könnte ich Dir schicken, oder aber neue Hamen aus Esche, diese sind aber groß und eventuell eher für Ochsen. Ich hatte von meinen alten Kummets, die noch gut erhaltenen Lederteile an die neuen Hamen drangebaut. Das funktionierte, war aber echte Fummelarbeit. Aber, auch im wirklich schwereren Zug bislang gut gehalten.


    Viele Grüße


    Arne

    Der kluge Hans war ein Pferd, das angeblich rechnen und zählen konnte. In Wahrheit nahm er aber den Gesichtsausdruck und die Körperspannung des Fragestellers auf und erkannte, wann er mit dem Klopfen des Hufes aufhören musste, wann er also das richtige Ergebnis erreicht hatte. Anspannung bei der Fragestellung und Entspannung beim Erreichen des richtigen Ergebnisses.

    Die Fähigkeit die unbewußten Signale der Körpersprache (Anspannung, Entspannung usw.) in das gewünschte Verhalten umzusetzen, nennt man Hans-Effekt.

    Ja, auch genau das interessiert mich, die Kommunikation und Kognitionsfähigkeit der Tiere und die Kommunikationsfähigkeit zwischen verschiedenen Spezies. Sie können auch unsere unbewussten Signale aufnehmen und erkennen, was wir wollen, vorausgesetzt man lebt (und arbeitet) schon länger miteinander.

    Ich denke auch beim CB war es der Hans-Effekt.

    Hallo,

    ich möchte mal kurz von der Pferdestark 2019 berichten, die Veranstaltung hat auf dem Gut Wendlinghausen, Dörentrup, vom 23.08 bis zum 25.08. stattgefunden. Wer es nicht weiß, es handelt sich hierbei um ein großes Kaltblut-Event, das alle zwei Jahr organisiert wird, dieses Jahr haben ca. 280 Kaltblüter, 20 Kleinpferde, ein paar Esel und 3 Rinder teilgenommen. Es werden auf dieser Veranstaltung landwirtschaftliche Vorführungen mit vielen verschiedenen Geräten auf dem Acker und auf Grünland, sowie forstwirtschaftliche Vorführungen im Wald mit Holzrücken und -verladen gezeigt. Des Weiteren gab es Samstag und Sonntag ein Showprogramm, sowie Pflügewettbewerbe und als highlight die europäischen Holzrückemeisterschaften für Pferde an allen drei Tagen. Leider konnten der Ochse und ich nicht im Holzrückeparcours bei den Meisterschaften mitmachen, wäre aufgefallen.

    Bei den Rindern waren Victor und ich, sowie Gerhard mit seinem Rätischen Grauvieh dabei.

    Victor hatte jeweils drei "Auftritte" am Sam. und So. (langte dann auch), zum einen vormittags die landwirtschaftlichen Vorführungen, wo er vor der Egge ging (waren noch nicht viele Leute da) , dann das Showprogramm, dort habe ich ihn einfach als Holzrücker vorgestellt, er hat einen Holzstamm ziehen und auch mal schieben müssen, (ohne surfen!), leider hat der Kommentator meinen Zettel mit den Infos nicht gehabt und unser Tun nicht gut kommentieren können, und dann unsere Paradedisziplin Holzrücken im Wald, er war wirklich gut!! Es ist schon verrückt wie gut er seinen Job kennt, egal ob es durch einen Graben, steil bergauf oder bergab geht, er macht mit. Er sucht sich auch den Weg zum Teil selber, wenn er weiß, wo die Stämme hin sollen. Das ist wirklich toll, auch wenn ich ihn nur durch den Zug am Ortscheit, zum Anhängen des Stamms, rückwärts und nach rechts oder links lenken kann.

    Ehrlicherweise muss dazu auch gesagt werden, im Wald war es kühl, ansonsten war es das Wochenende echt warm!! Am Samstag kam dann auch der Amtsveterinär und hat die Unterbringung der Tiere kontrolliert, die Leute, die Paddocks gebaut hatten, mussten einen Sonnenschutz erstellen. (Super!) Der Einfachheit halber (und Faulheit) hatte ich Victor im Stallzelt untergebracht.

    Zur Pferdestark möchte ich dringend noch anmerken, es war eine wirklich hervorragende Veranstaltung, das Organisationsteam und alle Helfer haben einen super Job gemacht und es war für mich als Teilnehmer schon ein Erlebnis.

    Ein Bild vom Eggen habe ich selber, ansonsten werde ich nochmal ein paar Fotos ins Forum stellen, wenn ich sie bekomme. Bei Facebook Pferdestark kann man sich aber auch durch eine Menge Fotos klicken. (geht auch ohne Facebook-Mitgliedschaft)


    Ich meine, die PferdeStark ist nicht nur für Pferdeleute interessant, auch die rinderbegeisterten Menschen können hier ordentlich was mitnehmen. der nächste Termin wird 2021 sein.


    Viele Grüße


    Arne

    Hallo,


    vielleicht interessant für Leute ohne lange Anreise. Am 18.04.2019 veranstaltet die Abteilung Grünlandwissenschaft einen Grünlandnachmittag bei uns auf dem Versuchsgut Relliehausen. Eigentlilch für Rinderhalter hier in der Gegend, aber ich denke, es können noch ein paar weitere Teilnehmer dazu kommen.

    Sehr gerne würde ich Anmeldungen erhalten, am besten eine Benachrichtigung schreiben.


    Viele Grüße


    Arne



    Praxis trifft Wissenschaft

    Einladung zum Grünlandnachmittag

    Thema: Grünland, Mutterkuhhaltung und Rindermast

    Entwicklungen in der Landwirtschaft verlaufen häufig sehr rapide. Volatile Märkte und technische Neuheiten erfordern eine hohe Flexibilität und zuverlässiges know-how. Da in den letzten Jahren verstärkt eine Divergenz zwischen Erkenntnissen der Praxis und den Innovationen in der Forschung bemerkbar ist, kommt der transformativen Wissenschaft eine wachsende Bedeutung zu. Das Projekt Inno4Grass https://www.inno4grass.eu/fr/ fördert den Austausch von Praxis und Wissenschaft. Um diesen sicherzustellen werden sogenannte Practice and Science Treffen durchgeführt. Hiermit laden wir Sie deshalb zu einem gemeinsamen Grünlandnachmittag auf den Versuchsbetrieb der Universität Göttingen in Relliehausen ein. Vor Ort werden zentrale Innovationen der Grünlandwirtschaft in den letzten Jahren diskutiert und ein Weideversuch mit Mutterkühen präsentiert.

    Datum: 18.04.2019 um 14:00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden)

    Ort: Waldstraße 5, 37586 Dassel (Treffpunkt vor dem Verwaltungshaus)

    Tel.: 05564 – 2217 oder 0551 39 24388

    Über Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr!


    Georg-August-Universität Göttingen

    Department für Nutzpflanzenwissenschaften

    Abteilung Graslandwissenschaft

    Prof. Dr. Johannes Isselstein


    Landwirtschaftskammer Niedersachsen

    Bezirksstelle Northeim

    Wallstraße 44, 37154 Northeim

    Dr. Ulla Becker, Jörg Küster



      

    Also ich hatte so etwas ähnliches mit meinem Ochsen auch (er wird im Juni 4 Jahre alt). Da ich im Februar ebenfalls wenig Zeit hatte, habe ich ihn fast täglich auch nur für ein paar Stunden auf die Koppel gestellt und mit ihm über 3 Wochen nichts gemacht. Er fing dann auch an, wenn ich ihn reinholen wollte, den Kopf zu senken, vor mir zu scharren und den Kopf am Boden zu reiben, ich habe dann gewartet bis er sich beruhigt hat und zum Tor kam, so konnte ich das Halfter aufziehen, dann war es gut.

    Bei mir ist es so, dass der Ochse im Stall mit den Zuchtbullen steht, die stehen dort getrennt, haben aber eingeschränkten Kopfkontakt. Auf die Koppel geht er im Winter alleine, macht ihm aber nichts. Im Sommer geht der Ochse wieder mit unserer weibl. Nachzucht auf die Koppel, durch den Kontakt mit ihm, werden die Rinder ebenfalls ruhiger. Er springt aber auch auf bei "bulligen" Rinder, ob es dieses Jahr Probleme gibt, wenn ich ihn von seinen Rinder weghole, hoffentlich mal nicht.

    Ich denke bei Viktor war es eindeutig der fehlende Umgang und eine gewisse Unausgelastetheit, körperlich wie auch mental, die ihn dazu verleitet haben sich so aufzuspielen, nach Trainingseinheiten wird das Verhältnis wieder besser.

    Bei Victor ist es aber auch so, dass es keine feste Herdenstruktur gibt, er hat immer wieder andere Artgenossen um sich und zum Wochenende, wenn ich ihn zu mir nach Hause hole, steht er nur mit Pferden zusammen.

    Hallo,


    um meinen Ochsen etwas sensibler arbeiten zu können, habe ich ein Hackamore aus den Ringen eines alten Pessoa-Gebisses, Karabinern und Ketten gebaut. Nach ein paar Einsätzen finde ich, es funktioniert sehr gut.


    Dann noch eine Adresse von der Sattlerei Maus, die Sattlerei baut neue 3-Polster-Kummete.

    http://www.pferdebedarf-maus.de

    Hallo,


    ich komme auch um 14.13 Uhr in Doberlug-Kirchhain an. Abholen wäre ja nicht schlecht, Laufen ist ne Möglichkeit, vielleicht kann aber auch von Beitschs jemand Gäste vom Bahnhof abholen.


    Gruß

    Arne

    Ich hatte zwei Kummets, bei beiden ist während der Arbeit ein Hamen gebrochen. Einmal ist ein Hamen mit der Maserung gerissen und bei dem anderen war das Holz an der Bohrung morsch.


    Ich habe mir mit neuen Hamen, aus dem alten Kummet, ein "neues" Kummet für meinen Ochsen gebaut. Ulme konnte ich nicht bekommen, dafür aber abgelagerte Esche.

    Nach der Vorlage der zerbrochenen Hölzer habe neue Hamen ausgesägt, Löcher gebohrt, abgschliffen, mit Holzöl eingelassen und die alten Polster und die neuen Riemen dran. Ich meine, es hat funktioniert. Damit habe ich dann gleich mal meinen Reitplatz abgeschleppt. Aktuell habe ich nur eine Palette dafür genommen, nur zum Ausprobieren.

    Da ich noch wirklich gut erhaltenen Polster habe, baue ich noch ein weiteres Kummet.