Beiträge von Irene

    Mein nachgebautes 3PK hat sich bei einer anderen Kalbin mittlerweile beim Holzrücken und Schlittenziehen bewährt! Nur den kleinen Haken zum Schließen der Kette unten hats mal rausgerissen! Natürlich keine Volllast, ist ja erst 1,5 Jahre alt!

    Claudia hat auch angeboten uns ggf. (d. h. nach Absprache mit der lieben Autobesitzerin ;-) zu holen. Ich kläre das mit ihr, oder ggf. mit Herrn Beitsch. Ich komme auch um 14.13 Uhr an!


    Noch eine Frage Bis wann ist den das Treffen meist aus? Ich weiß das gar nimmer, wann wir damals von der Domäne Dahlem vor 3 Jahren weggefahren sind… Na, egal, Zugticket hab ich jetzt mal etwas später gebucht!


    Fährt noch wer von den Bahnhöfen Doberlug-Kirchhain oder Falkenberg (Elster) weg? Wann? Wir können das auch Vorort bereden, aber wenn wir es schon mal wissen, dann ist es einfacher, denke ich!


    Viele Grüße


    Irene


    Die größte Vorfreude seit Jahren irgendwie!

    Hallo Ihr Lieben,


    mein 2-jähriges Zwergerl übernachtet gerade aus freien Stücken zum 4.x bei Oma&Opa (d. h. es klappt!) UND ich krieg arbeitsfrei --- ich komme also auch mal wieder, und zwar unerwarteterweise unkompliziert allein, ICH FREUE MICH SO!!!

    Checke gerade die Zugfahrten...

    Doberlug-Kirchhain wäre ein Bahnhof, oder Finsterwalde... ich könnte schon so ca. um 14 Uhr da sein, aber... alle anderen Abholfahrten siehe oben sind später, gell... Ich würd auch zu Fuß marschieren :-)


    Liebe Elke, ich würde auch gern mit Dir fahren, das war letztes Mal toll, aber ich brauche unbedingt die "Auszeit" im Zug um 'nen Vortrag vorzubereiten... oder kann ich mit Dir mit heim? (Natürlich gegen Beteiligung!) Bzgl. der Rückfahrt tue ich mich mit der Buchung noch schwerer - wer weiß schon genau wann es aus ist und wer in welche Richtung fährt!


    Ich melde mich dann heute um eine passendere Uhrzeit bei Jürgen Schlüter an und frage bei Beitschs nach einem Zimmer! (Wenn jemand noch ein halbes Zimmer abzugeben hat ist das auch OK!)


    Viele liebe Grüße


    Irene (aus Landshut, Niederbayern)

    Hallo!
    Also, wenn Dus genau wissen willst, sind da, ganz fest reingestopft, (gewaschene!) löchrige Frotteesocken drin. Sozusagen Baumwollfüllung. Das wird wohl nicht das optimale sein, allerdings lässt man ja auch kein Jungtier ernsthaft ziehen... Das bunte ist Ponchostoff - robust, aber natürlich auch nichts für dauerhaften ernsthaften Einsatz...
    Von der Größe her hab ich mich einfach maßstäblich orientiert bzw. hatte die Vorlage von Dr. Rolf Minhorst (aus dessen Buch). Letztes Januar hat er es übrigens auf der Tagung in Berlin begutachtet...
    Ich bin auch nur ein Bastler, gell... das muss nicht das Optimum sein, und alle anderen kommen ja auch ohne ein Jugend-3PK aus irgendwie...
    Viele Grüße
    Irene

    Hallo,
    ich kann Dir leider keinen Tipp geben, aber finde es so super, das Du Holz rückst!
    Das wäre bei uns auch denkbar, und wenn ich mal soweit bin, werde ich Dich gerne fragen!
    Viele Grüße
    und sicherlich melden sich die Profis hier noch!
    Irene

    Viel Erfolg!
    Bin etwas entsetzt, was ich für das Sieltec-Geschirr bezahlt habe... zwar für ne ausgewachsene Kuh, aber trotzdem... Hab mir zuerst ein Angebot machen lassen und dann gestrichen und verhandelt, waren aber um die 250 €! Aber der Schweifriemen ist zum Aufmachen etc., das haben sie von sich aus alles glaub ich recht gut gemacht, auf die von mir gegebenen Maße hin...
    Anfangs hab ich auch gebastelt mit Seilen und so ner Art Baumwoll-Rollogurt (nur weicher). Sogar ein verkleinertes 3PK hab ich nachgebaut. Auf dem Foto hat es allerdings noch nicht die Edelstahlplatten mit Löchern zum Einhängen der Zugstränge...
    Und jetzt ist die Kuh schon seit August Kuh und ist schon lang rausgewachsen aus meiner Konstruktion :-(
    Mittlerweile hab ich auch nen Häufelpflug (für unsere Kartoffeln), aber auch ein Baby :-) und komm grad nicht mehr zum Üben. Töchterlein ist zwar täglich 2x stundenlang im Stall dabei (im Tragetuch), allerdings ist mir meine liebe Kuh nach der Arbeitspause dazu im Moment zu lebhaft...
    Nur aufgeschoben, nicht aufgehoben!
    Viele Grüße
    Irene
    P.S. Ich hoffe ich habe das mit den Bildern richtig gemacht. Stark verkleinert habe ich sie; aber das mit Vorschau-und-dann-öffnen konnte ich nicht einstellen...

    Hallo!
    Ich verstehe zwar fast nur Bahnhof, aber werde mich demnächst mal mit den Teilen und Einstellungen befassen müssen und bin jetzt schon total froh, dass es dazu auch in der heutigen Zeit noch Spezialisten (Praktiker!!) gibt! Danke schon mal für diesen Thread, da werde ich drauf zurückkommen und nochmal nachlesen!
    Irene

    Vielen Dank für die schöne "Bildergeschichte" zu den Kartoffeln!
    Unsere sind jetzt maschinell gelegt (1500 m2), und ich muss mich mal ganz dringend drum kümmern, einen Häufelpflug zu finden... damit ich wenigstens übungshalber die Dämme ein paar Mal rauf und runter marschieren kann, bevor mich das Ende der Schwangerschaft & die Hitze einstweilen schachmatt setzt!

    Der kleine Toffi hat jetzt einen Platz als (zukünftiger) Deckstier im Ursprungsgebiet der Rasse in einer Murnau-Werdenfelser Mutterkuhherde!
    Die Herdenbesitzer suchten speziell einen charakterlich einwandfreien Zuchtstier und werden nun warten, bis er groß genug ist...
    Als Zugochsen hätte ich ihn mir auch gut vorstellen können. So trubelfest und menschenbezogen wie er ist...
    Hier ein Foto... ich werd das Posting demnächst löschen, oder? Damit es hier übersichtlich bleibt...

    Hallo,
    da hat mir jemand Quatsch erzählt :( Das Museum hat Rotes Höhenvieh und Pinzgauer, allerdings werden nur die Kaltblüter eingespannt :( , nicht die Rinder. Schade!
    Wir waren ja dort, mit Ferkeln und Rindern, aber unsere Rinder waren die einzigen, die mit uns auf dem Museumsgelände herumspaziert sind und waren eine entsprechende Attraktion. Dabei waren Sterni und unser kleiner Murnau-Werdenfelser Stierle Toffi. Die "Beschirrung" von Sterni hat wohl kaum jemand erkannt; die Leut haben ihren Kindern erklärt, dass das "zum reiten" da wäre :) (worauf sich natürlich viele Gespräche ergeben haben).
    Einsteigen in den Anhänger ging vorbildlich; die vielen Leute waren Sterni gerade recht, Versorgungsfahrzeuge, Kinderwägen, das erste Mal im Wald, steile Pfade waren auch neu für uns (wir sind das flache Isartal gewohnt), alles OK!; nur von den rumpelnden Pferdegespannen haben wir ein bisschen Abstand gehalten, die kannte sie gar nicht; irgendwann hat sie dann den sich entfernenden Pferden nachgemuht...
    An unserem "Stand" hat sich Toffi mitten zwischen den Leuten zum Wiederkauen hingelegt und war damit Fotomodell Nr. 1: jedes vorbeikommende Kind wollte den Strick halten und wurde fotografiert. (Nur ich hab wie so oft keine Sekunde ans Fotografieren gedacht :( )
    Mit einem Mitarbeiter des Museums kam ich auch ins Gespräch; er hat Interesse daran und sähe es als (thematisch passendes) Highlight, mit den Kühen zu arbeiten. Er war diesbezüglich schon auf einer Schulung in ? Bad Windsheim ? und durfte dort auch "hinter die Kulissen" schauen. Ich werde das Thema bei unserem Nach-Treffen nochmal ansprechen.
    Viele Grüße Irene

    Lust auf einen Sonntagsausflug in die Oberpfalz (-falls entfernungstechnisch möglich)? Am Sonntag, 4. Oktober 2015 findet im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen der Tag der alten Haustierrassen statt. Viele Mitglieder der Regionalgruppe Niederbayern-Oberpfalz der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. bringen ihre Tiere mit in das schöne Bauernhausmuseum. Ich freue mich besonders, dass vermutlich wieder das Rote Höhenvieh des Museums für einen Arbeitseinsatz eingespannt wird. Los geht es übrigens schon ab 10 Uhr.
    http://www.freilandmuseum.org/desktopdefaul…/…/205_read-1285
    Viele Grüße aus Niederbayern
    Irene

    Hallo,
    mal eine ganz banale Frage:
    sagt Ihr "rechts" und "links" als Richtungskommandos oder etwas anderes?
    Lernen kann eine Kuh ja wohl egal was als Kommando.
    Früher haben sie bei uns in der Gegend "wist(a)" für links und "hott" für rechts gesagt. Hat es irgendwelche Vorteile, diese ungewöhnlichen Kommandos zu nehmen? Warum haben sie früher nicht auch einfach "rechts" und "links" gesagt?
    Vielleicht weil sich "wista" und "hott" deutlicher unterscheiden als "rechts" und "links"?
    Viele Grüße
    Irene

    Bei uns in der Gegend hat jeder ältere Hof ein so genanntes "Maschinenhaus", was schlichtweg das Gebäude für den Göppel war. Dadurch konnten je nach Aussattung des Hofes verschiedene Maschinen angetrieben werden, z. B. die Futterschneidmaschine/"Gsodmaschin". Leider haben alle, die ich kenne, das "Innenleben" rausgeschmissen - das, was jetzt so interessant wäre!

    Heute muss ich Euch unbedingt was berichten...
    Noch vor Kurzem hab ich mal geschrieben, dass mich alle für verrückt erklären... aber so langsam wird's genial!
    Ich bin schon im Internet auf der Suche nach einem Gerät zum Anhängen (idealerweise für die Kartoffeln), als sich mein Mann"verquatscht", dass er doch noch einige alte Maschinen aufgehoben hat. Zusammengeworfen, auf ein paar Quadratmeter gestapelt, aber nicht zum Eisenhändler gefahren!!! Mein Schwiegervater hat ja alles Alte rausgeschmissen, der war "supermodern". Aber mein Mann hat was gerettet! Obwohl ich seit fast 5 Jahren hier auf dem Hof lebe, habe ich jetzt erst hier diese spannenden Ecken entdeckt. Das Verrückte ist ja, dass er mich nach wie vor für verrückt erklärt - aber wozu hat er es denn gerettet?! Bilder anbei; es sind wohl ein Pflug mit Pflugwagen, ein "Igel" (so eine Art Stachelwalze), eine Mähmaschine mit Ableger sowie diverse Eggen dabei. Superspannend, aber ein bisschen ratlos angesichts des "Eisenhaufens" und der Berge von Holzwurmstaub war ich schon...
    Dann habe ich erst richtig zu Stöbern begonnen; meine Hündin Tessi hat mir "geholfen", wie man sieht... Viele viele tolle uralte Geschrirrteile; ich werde Euch sicherlich immer mal wieder um Rat fragen müssen!
    Dann das zweite Glück: mein alter Nachbar erklärt mich nicht für verrückt sondern ist Feuer und Flamme, mir zu erklären, wie was angewendet und angespannt und eingestellt wurde. Er hat noch mit Ochsen gearbeitet und für ihn ist das alles wirklich selbstverständlich! Über 80, der Mann, aber topfit! Ich bin so froh dass wir darüber ins Gespräch gekommen sind! So Sachen wie "Der Handochse geht immer in der Furche" (beim zweispännigen Pflügen) sagt er mal so nebenbei... das Wissen sauge ich auf wie ein Schwamm! Oder dass man mit Sand das Pflugschar blank reiben musste damit der Boden nicht anklebt, oder dass es zum Pflug ein Holzkreuz gab, und der Pflug umgeworfen auf diesem Holzkreuz zum Einsatzort gezogen wurde und der Bügel, auf dem er liegend rutschen konnte, nur beim Richtungswechsel benutzt wurde.
    Das sind ja mal Aussichten, nun habe ich doch noch Unterstützung!

    Ich würd sagen, der ganze Nachbar ist eine Perle :-)
    So genial, dass ich mit dem Nachbarn über Rinderanspannung ins Gespräch gekommen bin; der wirkt nicht soo alt, dass ich gleich darauf gekommen wäre, dass er noch mit Ochsen gearbeitet hat. Zumal hier Pferde schon ziemlich verbreitet waren. Mit Kühen gearbeitet hat vor ca. 70 Jahren hier praktisch niemand; das 3PK kennt kaum einer (zumindest keiner aus der Generation, die die Ochsen-Stirnjoche bereits als Schaukel benutzen durften!). Wenn, dann hatten die Bauern schon ein Ochsengespann. In der Stadt war am Schwere-Reiter-Platz regelmäßig Ochsenmarkt; das hat mein Schwiegervater, der zwischenzeitlich verstorben ist, auch noch erzählt. Der hat aber ausschließlich mit Pferden gearbeitet.
    ...Fortsetzung folgt bei "Was habt Ihr heute gemacht"!

    Ich habe gestern meinem über 80-jährigen Nachbarn mein 3PK gezeigt, woraufhin er spontan sagte: "Ja das ist ja ein Kuhgeschirr. Für Ochsen hat man hier immer ein Stirnjoch verwendet." Hier = östliches Niederbayern. War wohl hier so. Ohne damit sagen zu wollen, dass das so "gut" oder "richtig" ist. Aber vielleicht ist diese Tradition aus den von Euch oben genannten Erfahrungen entstanden?