Zugrinder in (Archäologischen) Freilichtmuseen und Living History Farms

  • Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich arbeite gerade an einem Überblick zum Thema "Zugrinder in (Archäologischen) Freilichtmuseen und Living History Farms" und habe zu diesem Thema kürzlich auch einen Vortrag gehalten. Als Resultat möchte ich nun einen Survey durchführen, um für die einzelnen, Zugrinder verwendenden Einrichtungen die folgenden Fragen beantworten zu können:


    1. Wieviele Zugrinder (inkl. Geschlecht und Rasse) setzen Sie ein?

    2. Für welche Aufgaben setzen Sie Ihre Tiere ein (reine Präsentation der Rasse, landwirtschaftliche Arbeiten, forstliche Arbeiten, im Rahmen von Seminaren zur Ausbildung von Zugrindern, gemeinnützige Arbeit etc.)

    3. Wie sind die Tiere untergebracht (in historischen Gebäuden oder in modernen Stallungen)?

    4. Welche Anspannungsform (Joch, Kummet etc.) verwenden Sie und warum?

    5. Wie wichtig ist die Präsentation der Zugrindern innerhalb Ihres didaktischen Gesamtkonzeptes und in Bezug auf die Besuchererfahrung.


    Ich würde mich freuen, wenn Sie an dieser Studie teilnehmen könnten. Falls dem so ist, würde ich mich über eine Beantwortung der Fragen an die folgende E-Mail Adresse freuen: c.kropp@kloster-lorsch.de

    Bei einer Beantwortung des Surveys wäre ich Ihnen zudem dankbar, wenn Sie eine kurze Beschreibung Ihrer Einrichtung beifügen würden. Außerdem wären ein paar schöne Bilder hilfreich.

    Was kann ich Ihnen als Gegenleistung anbieten? Diese Studie soll Teil einer größeren Veröffentlichung werden und ich würde mich freuen, Ihnen dann ein Exemplar zusenden zu dürfen.


    Mit freundlichen Grüßen und bereits jetzt Danke für Ihre Teilnahme

    Claus Kropp

    Es kommt nicht darauf an wer der Stärkere ist, sondern wer der Klügere ist!
    Empfehlung von Prof.Rosenberger (TiHo Hannover,1963) an einen Studenten, der sich bemühte eine widerspenstige Kuh festzuhalten