Spurensuche im Bundesarchiv Koblenz

  • Ich weiß nicht wie das Doppeljoch aussieht und welche Qual es bedeutet.

    Was ist das für das für ein Joch, welches Jürgen bei seinen Jersey-Ochsen verwendet?

  • das ist ein amerikanisches Halsjoch

    damals gabs vermutlich vor allem Probleme mit dem Genickjoch; ich denke wenn man ordentlich umgeht damit, gibt es auch mit dem Genickjoch keine Druckstellen; schau die Franzosen an, die nutzen es fast ausschließlich ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Hallo in die Runde!

    Nachdem es nicht genauer ausgeführt ist, gehe ich davon aus, dass damit schlicht alle Arten gemeint sind, bei denen zwei Rinder zusammengekoppelt werden. Ich stelle mir bloß immer vor, wie es wäre, wenn mich jemand bei schwerer Arbeit fest an eine andere Person binden würde. So richtig Freude käme da nicht auf...

    Schönes Wochenende schonmal!

    Flo

  • Die (doppel) - Joch-Anspannung ist wohl mit die älteste bekannte Form Zugtiere, insbesondere Rinder, aber auch Equiden anzuspannen.

    Bei der Verwendung von Rindern als Zugtiere hat sich diese Form - zumindest in einigen europäischen Ländern wie Frankreich, aber auch in Spanien u.a. zum Teil bis heute erhalten. In Australien und in den USA haben sich ähnlich aussehende, in ihrer Arbeitsweise aber unterschiedliche Arten (weiter) entwickelt (z.B. amerikanisches Halsjoch).

    Einige von euch wissen aus eigenen Erfahrungen, wie schnell doch so ein (altes) Dreipolsterkummet entzwei gehen kann, und daß es zuweilen oft sichtliche Probleme bei der Größe, vor allem bei der angedachten Verwendung bei Ochsen gibt. Hier hilft dann oft nur eine Neuanfertigung.


    Für Ausbildungszwecke halte ich ein Doppeljoch insofern für zumindest bedingt geeignet, zwei heranwachsende Rinder gleichzeitig an ein gleichmäßiges zusammen laufen, zurücktreten, Richtungswechsel etc. zu gewöhnen, welches dann auch durchaus von einer kundigen Person durchgeführt werden könnte ... :


    -


    Zu richtig schwerer Arbeit möchte ich letztendlich aber auch nicht unbedingt ein alt-europäisches Stirn- oder Genick-doppel-Joch verwenden, da - man kann es ja in einigen www.youtube - Videos ganz gut sehen, die Kopffreiheit des einzelnen Zugtieres, insbesondere auch bei Belästigung durch Fliegen doch enorm eingeschränkt ist.

  • So ist es wohl.

    Und spätestens beim Ackern am Hang wäre bei meinen Mädels, die eh ein sehr unterschiedliches Kaliber haben, im wahrsten Sinn "Ende im Gelände" - so schief kann man seinen Kopf - auch als Rind - gar nicht halten.

    Was alte Kummete angeht, bin ich bei der Verwendung eh recht skeptisch. Ich habe jahrlang die verschiedensten Systeme gesammelt und mir ist kein einziges Geschirr untergekommen, das man guten Gewissens irgendwie hätte einsetzen können. Ich denke, dass Sparen am Geschirr das falsche Ende ist - wir sollten froh sein, dass Rinder im Gegensatz zu Pferden so günstig in der Anschaffung sind. Da kann es auch ein neues Kummet vom gesparten Geld sein.

    Edited once, last by Flo ().

  • Ich möchte keine Diskussionen lostreten, aber ich hab da was gefunden:

    Du hast es trotzdem geschafft ;-)


    auch wenn wir prinzipiell "an einem Strang ziehen" würde ich das gern differenzierter betrachten

    Ihr wart in Hamburg dabei und wenn man die Bilder so sieht ...

    jedesmal in etwas schwererem Zug steigt das 3PK; wenn man darauf hinweist, heißt es immer: muß man nur richtig einstellen

    hmm, wir haben Könner dabei, warum kriegen wir es nicht richtig hin?

    die Amerikaner haben die 3PK wieder weggelegt; Begründung war: im Hochlastbereich rutschen sie nach oben ...


    ich sehe noch andere Probleme:

    jeder der im Wald Holz gerückt hat wird sofort den Unterschied zwischen einem 3PK-Gespann und einem Jochgespann auf der Hand haben: mit dem Doppeljoch hab ich genau 1 Kette die nachläuft, nicht getragen werden muß, sich nirgends verhakt; mit 2x3PK komm ich um Ortscheit und Waage nicht drumrum; schon wird es kompliziert zwischen den Baumstümpfen und im Gestrüpp, und es wird länger, zT viel länger (manche Stämme laufen zwischen den Tieren, das geht gar nicht mit 3PKs)

    wenn ich dann noch, wie in Südamerika, den Rindern im Genickjoch beigebracht habe, den Kopf zu heben bevor sie loslaufen ...


    egal, ja es gibt Weiterentwicklungen auch beim Doppelgenickjoch: Schnellverschlüsse mit dicken Filzpads die quasi mit einem Handgriff stramm da sitzen wo sie hingehören


    und ich für meinen Teil halte das amerikanische Halsdoppeljoch für eine Weiterentwicklung des Widerristjoches


    ganz anders die Situation beim Einzeltier, obwohl - da steigen die 3PKs auch unter hohen Belastungen ...


    trotzdem denke ich es gibt für jede Situation die richtige Anspannung, das kann auch ein 3PK sein, und ja, jeder von uns achtet auf seine Tiere und keiner muß unter den damaligen Bedingungen damit ein Einkommen erwirtschaften

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Ich kenne diese ganzen Aspekte.

    Das einzige Mal, dass ein Dreipolsterkummet einem Tier bei uns im Betrieb den Atem genommen hat, war, als wir getestet haben, ob die Norwegerstute meiner Schwester ein Geschirr erträgt. Das waren etwa 10 Minuten.

    Nur als Fußnote: https://www.ruralheritage.com/…esources/oxen/3_pad.shtml .

    Ich weiß ja nicht, was ihr so mit zwei Kühen zieht, aber selbst beim zweischarigen Ackern gab es keine Probleme.



    Ja.

    Hätt` ich doch nix gepostet.


    Schönen Abend allerseits!

    Flo

  • Hätt` ich doch nix gepostet.

    Warum denn nicht ?


    Hier ist ja eh wenig los :(

    Aber das schöne daran war hier bisher: es waren noch keine Querulanten da, die immer alles besser wussten - ohne dafür irgend welche Beispiele anzufügen.


    Also lasst uns - auch weiterhin - sachlich Diskutieren :) !


    Ich halte das Dreipolsterkummet für den Gebrauch auf dem Acker und bei nicht gar zu schwerem (tonigem) Boden für durchaus brauchbar. Vielleicht bedarf es auch einfach noch weiterer Verbesserungen ... ?!?

    Man muß ja bedenken, daß Rinderanspannung in Deutschland u.a. EU-Ländern nach dem 2. WK - im gegensatz zu Pferdeanspannung und Geschirr - überhaupt nicht mehr in irgend einer Art und Weise weiter entwickelt worden ist.

    Also bleibt nur die Diskussion über das Vorhandene und das Bekannte.


    Bei Holzrückearbeiten oder auch bei schwerem Zug auf dem Acker etc. würde ich wohl auch einer Joch-Anspannung den Vorzug geben.

    Ja, ich kenne auch den Diskussionsansatz, daß das Rind bei Jochanspannung ja den Kopf-Nacken-Halsbereich dauerhaft (und daher unnatürlich....) nach unten abwinkeln muß. Das betrifft aber eher Stirn- oder Genick- und Nacken-doppel-joch.

    Von daher findet das amerikanische Halsjoch dahingehend meine größte Symphatie. Aber wie in dem zweiten Film: 'Ochsen bearbeiten Boden' dagestellt, gab und gibt es ja auch hier bei uns in EUR nicht nur "starrhalsige" Joche, sondern auch Bauartvorläufer des amerikanischen Halsjoches, dort als "mittelalterliches Joch" deklariert.

  • Ich finde nicht, dass der Stamm kürzer werden müsste, es sollte das Potential des Tieres schon genutzt werden können.

    Gut, dass das 3PK gestiegen ist, habe ich in HH dann auch gesehen, ein Joch kann ich mir aber nun gar nicht vorstellen, eher noch ein Vollkummet, um die Kraft zu übertragen.

  • Hallo und guten Morgen!

    Ich war mir sicher, dass diese Seite ziemlich sachlich ist oder liege ich da falsch? Ich schreibe ja keinen Quatsch vom Hörensagen, sondern nur aus eigener Erfahrung (siehe Bild).

    Schönes Wochenende allerseits!

    Flo

  • Hätt` ich doch nix gepostet.

    warum nicht? Diskussion ist doch nix schlechtes?

    Ich jedenfalls hab mich über das "Original-Schriftstück" sehr gefreut!

    ein Joch kann ich mir aber nun gar nicht vorstellen, eher noch ein Vollkummet, um die Kraft zu übertragen.

    naja, so richtig gut funktionieren die Joche beim einzelnen Tier ja auch nicht (mal abgesehen von Stirnjoch)

    Vollkummets wären eine Überlegung, müßten aber - anders als beim Pferd - die 3-Dimensionalität des Schultergürtels aufnehmen - genau das macht das 3PK ja hervorragend

    meine Rinder lernen Stirnjoch, 3PK und amerikanisches Halsjoch - so gesehen hab ich keine Erfahrung mit einem Vollkummt; und ich gebe zu bei mehr als einem Rind in der Anspannung ist mittlerweile das Halsjoch mein Standard

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

    Edited 2 times, last by marieclaire ().

  • Ich jedenfalls hab mich über das "Original-Schriftstück" sehr gefreut!

    Dem schließe ich mich natürlich an, denn wir diskutieren darüber ja schon einige Jahre. Hier und da taucht mal Ansatzweise diese (angebliche) Doppeljoch-verbot auf, aber es sind immer nur so Andeutungsweise Benennungen wann ...

    Hier haben wir nun mal ein original Dokument mit genauem Datum, wenn auch die genaue Bezeichnung, auf welche(s) Joch(e) sich das Verbot bezieht ... !?!