Grüne Woche 2020

  • Astrid, seid Ihr wieder dabei? hast Bilder??

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Nee, ist keine Tochter von Emma, aber die Färse Lore hat Großeltern auf dem Gut Marienhöhe, Wo Emmas Ahnen auch herkommen, die Mutter lebt in Pabstthum, wo ich am Wochenende manchmal bin. Da wurde sie von Claudi auf ihre neue Rolle schon gutu vorbereitet.

    Emma ist seit 1 Jahr nicht mehr tragend geworden, wir hatten sie gefühlt 20 mal besamt und dann aufgegeben. Dadurch ist sie natürlich fett geworden und bei 3 Kühen will man ja auch auf der Weide keine 2 Gruppen machen. Im Winter 18/19 kam sie schon immer öfter schlecht hoch, sie mußte sich regelrecht "hochschaukeln". Der Sommer war dann halbwegs OK, aber ich wollte keine weiteren Winter riskieren, daß sie irgendwann liegenbleibt, denn Wurst ist würdiger als Tierkörperbeseitigungsanlage.

    Sie war 12 Jahre und hatte 8 Kälber und ich denke ein schönes Leben. Was erstaunlich ist: sie war als Steak erstaunlich zart (nach 2 Wochen abhängen) und auch die Wurst ist hervorragend. Sie war eben in jeder Hinsicht etwas besonderes.

  • Was erstaunlich ist: sie war als Steak erstaunlich zart (nach 2 Wochen abhängen) und auch die Wurst ist hervorragend. Sie war eben in jeder Hinsicht etwas besonderes.

    Das mag zwar hier etwas makaber anmuten, aber es war eben (lange und langsam) ausgewachsenes Fleisch, kein, in nur zwei Jahren mit Kraftfutter und überwiegend Silage(wasser) vollgepumptes Kurzzeitfleisch.

  • Hallo Hippo,

    24 Monate Mastzeit für den Jungbullen ist schon zu lang, 18 höchstens 20 Monate. Wir können eigentlich nur den JB einigermaßen absetzen. Für Ochsen oder Färsen ist der Preis so gering, dass sich eine Erzeugung in Deutschland nicht lohnt, vielleicht noch Spezialisten. Färsen und Ochsen sind in Italien und Frankreich mehr geschätzt und weibliche Absetzer gehen zur Mast oft in den Süden.

    Was meinst Du mit Silagewasser?

  • 24 Monate Mastzeit für den Jungbullen ist schon zu lang, 18 höchstens 20 Monate.

    jo, das ist der Handel

    jeder der vom Fleisch was versteht schüttelt den Kopf, besonders wenn ausgerechnet Bullenfleisch als hochwertig kategorisiert wird

    Ochse war schon immer besser (und der war meistens 7 Jahre alt - wenn sie das Wachstum einstellen)

    ähnlich gut Zwicken

    danach kommen Färsen

    ich denke unsere Kühe haben sich bewegt, das gibt auch eine andere Muskulatur als nur in Anbindehaltung rumstehen

  • Was meinst Du mit Silagewasser?

    Ich meine damit, daß Tiere, welche das ganze Jahr hindurch, ihr ganzes Leben lang "nur" Silage(n) zum fressen bekommen vielleicht auch ein wässrigeres, schwammigeres Gewebe aufweisen als ...


    Ein Bekannter, der seine Tiere nach alten Mustern gefüttert hat, hat immer gesagt: wenn man denjenigen, welche ihren Tieren tagtäglich nur das gleiche Einheits-Sauerfutter vorsetzen auch jeden Tag nur "Sauerkraut" zum essen gäbe, würde ihnen auch schon bald der Appetit vergehen.

    Seine Fütterungsmethoden waren übers Sommerhalbjahr Klee- oder Luzerne und Wiesengras, ja- auch Feldwege an seinen Ländereien entlang hat er zuweilen Wagenweise eingefahren und verfüttert oder zu Heu gemacht, im späten Herbst Futterübenblatt - auch mit kleineren Rüben dran, zuweilen auch mal ein paar Stengel Mais mit Kolben, im Winterhalbjahr Heu und Grummet und viele, viele Zentner Futterrüben. Stroh nach belieben bzw. bei herbstlicher Rübenblattfütterunge vorher verabreicht.

    Klar, bei ihm kam es nicht darauf an pro Kuh und Tag 30 Liter oder mehr Milch zu produzieren. Seine Kühe, damals noch durchaus vorkommend in kleinen alten Ställen und üblicherweise angekettet haben aber durchweg mehr als 5 Kälber zur Welt gebracht ...