Suche Tiefenmeissel/Tiefenlockerer/Drainagepflug

  • Hallo,

    ich bin zurzeit in der Planung eines Agroforstsystem. Hierzu möchte ich möglichst keine Maschinen in diese Flächen lassen.

    Für das Anlegen von speziellen Wassergräben und den sogenannten Keylines benötige ich aber ein kräftiges Gespann für ein Tiefenlockerer/ meißel. Ich glaube nicht das ich mit einem Pferdegespann hier ein gutes Ergebnis erzielen könnte

    Ich habe daher vor den Tiefenlockerer/ meißel an ein Ochsengespann zu hängen. Dazu benötige ich aber einige Informationen. Die modernen Gerätschaften sind viel zu groß und schwer für ein Zugtier. Unter 50kw Leistung finde ich keinen einzigen Anbieter.

    Daher bin ich auf der Suche nach einen historischen Objekt. Vielleicht hat hier noch jemand etwas passendes. Wichtig ist mir die Angabe von Gewicht, Zinkentiefe/ Breite und Abstand.

    Danke für eure Hilfe.


    Gruß

    Matthias

  • Hallo zurück!

    Das klingt ganz schön ambitioniert. Ich hab mal gesucht und ein paar annähernd passende Sachen gefunden, was vielleicht auch Rückschlüss auf den Zugkraftbedarf erlaubt.

    Das Erste sind Gespann-Dränpfluge von Eberhardt - interessant ist die Arbeitstiefe und der Kraftbedarf, noch nicht einmal so sehr die Wirkung. Da suchst du anscheinend etwas Anderes.


    Das Nächste aus dem gleichen Katalog sind sogenannte Tausch- oder Ersatzkörper für Dreh- oder Beetpflüge. Leider findet sich da nichts über den Kraftbedarf...



    Und es gab auch noch einzelne Tauschkörper für Beetpflüge:



    Ich habe allerdings noch nie einen dieser Pflüge irgendwo gesehen. Entweder waren sie nicht wirklich verbreitet oder sie wurden schon sehr bald durch Schleppergeräte ersetzt. Auf alten Fotos sieht man öfters mal Untergrundlockerer, die teilweise schon eine ganze Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg vor Allem von Raupenschleppern gezogen wurden.

    Eine Alternative wäre mal im englischsprachigen Raum nach einem "Chiselplow" oder einem "Subsoiler" zu suchen. Da gibt es tatsächlich Menschen, die sowas mit Tieren fahren:


    Das ist aus "Horse-powered farming for the 21st century" von Stephen Leslie. Er spricht von einer Anspannung von Vier-breit bei lockerem Boden, ansonsten von fünf oder sechs...


    Schönen Sonntag noch!


    Flo

    Edited once, last by Flo ().

  • Bevor ich es vergesse: Schöne Möglichkeiten alternativer Bewirtschaftungsmöglichkeiten finden sich auch in "The carbon farming solution" von Eric Toensmeier.


    Flo

  • wie Flo angedeutet hat, wird Dir wahrscheinlich die Power ausgehen; die Australier haben die Stump-jump-plows (2-3 Schar) mit 10 Ochsenteams bestückt, und die pflügen "nur" (in gerodeter Erde)

    ich denke, über den Daumen gepeilt, daß doppelt so tief das 3-fache an Zugkraft bedarf ...


    wenn Du eine Lösung findest, laß es uns wissen; neugierig bin

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Vielen Dank für die Ratschläge.


    Also die Dränpflüge sind schonmal gar nicht so schlecht. Ich habe durchaus die Möglichkeit auch daran noch ein paar Umbauten zu machen.

    Ich muss das ganze wohl mal berechnen. Dabei kommt es ja auch sehr auf die zu bearbeitene Fläche an.


    Vielleicht muss ich für die Bearbeitung ein großes Ochsentreffen veranstalten, dann kann mir hier jeder helfen und zusammen die Gräben ziehen.


    Ich werde euch berichten, wenn ich eine Lösung habe. Wäre ja schade, wenn ich doch eine Raupe einsetzen müssten.

  • Hast Du denn überhaupt die Möglichkeit an Arbeit gewohnte Spannochsen zu kommen.

    Ich meine jetzt auch nicht solche, die hin und wieder auf einem Volksfest einen Festzugswagen ziehen. Das was Du da vor hast, erfordert wohl wirklich zugfeste, schwere Arbeit gewohnte Tiere.