Holzziehen mit Ochsen - in den Wäldern Kroatien's und Serbien's

  • ich frage mich ob diese Ochsen im Schnee Eisen auf den Klauen haben... damit sie einen besseren Halt haben ??

  • Danke fuer die Antwort. Ich habe noch kein Zugtier, bin aber wuerde mir wirklich sehr gerne mit einem arbeiten. Ich hab schon versucht mit den ganz alten Bauern hier in der Gegend zu sprechen, aber es ist irgenwie schwer konkrete Ratschlaege zu bekommen... ich habe eine sehr kleinen Hof (2ha) und bin am ueberlegen wie es moeglich sein koennte so mit einem Zugtier zu arbeiten, dass die Sache oekologisch wirklich Sinn macht und irgenwie finanziell ueber Wasser bleibt. Bis jetzt hab' ich immer an einen Ochsen gedacht - aus mehreren Gruednen - aber jetzt hat ein alter Bauer gemeint dass ein Ochse zum Waldarbeiten im Winter sowieso nicht gut ist weil er auf gefrorenem Boden rutscht (und er hat gemeint Ochsen beschlagen kann keiner mehr) . Er hat auch gemeint man koenne einen Ochsen nicht alleine Ausbilden weil man jemanden zum Fuehren braucht (und dass waere auch nicht gut weil ich bin alleine bin ...) Die Ueberlegung waere im Sommer einen Acker anzulegen, Feldarbeiten zu erledigen (hab mir schon Pfluege besorgt - aber das sicher das einfachste an der Sache) und Heu zu machen und im Winter Holz zu ruecken (ich arbeite im Winter sowieso im Wald hier in der Gegend). Vielleicht koennte ich auch noch eine Wiese dazu pachten damit es mehr Heu gibt... Klar, endlos viel zu Lernen und alle raten mir davon ab, aber ich will keinen Traktor haben oder das ganze Heu zukaufen. Ich bin irgenwie ein ziehmlich hartnaeckiger Idiot und finde einfach das Landwirtschfaft mit all diesen Maschienen irgendwie in die falsche Richtug geht (und schoen ist's auch nicht) und will so gern irgendwas Schoenes Altes machen (das wirklich Sinn macht) ... koenntest du mir vielleicht was hilfreiches sagen das mir weiter hilft ? Vielen Dank.

  • und bin am ueberlegen wie es moeglich sein koennte so mit einem Zugtier zu arbeiten, dass die Sache oekologisch wirklich Sinn macht und irgenwie finanziell ueber Wasser bleibt.

    deswegen haben die kleinen Betriebe früher mit Kühen gearbeitet, zumindest auf dem Acker

    im Wald war das noch eine andere Baustelle wegen dem Euter

    dass ein Ochse zum Waldarbeiten im Winter sowieso nicht gut ist weil er auf gefrorenem Boden rutscht

    hmm, müßte man schaun wo/ob gefroren ist; der tiefe, weiche Waldboden selber ist ehr ned rutschig, im Gegenteil da tun sich Rinder mit den gespreizten Klauen wohl leichter als ein Pferd; wo es rutschig ist - und das wäre ja im Winter nicht nur im Wald, wäre eh ein Wintereisen angebracht

    er hat gemeint Ochsen beschlagen kann keiner mehr

    doch, der eine oder andere kanns noch (auch wenn man sie suchen muß) und die gut ausgebildete Klauenschneiderfraktion hat ein paar Spezialisten die schwören sie können so kleben, daß es hält

    Er hat auch gemeint man koenne einen Ochsen nicht alleine Ausbilden weil man jemanden zum Fuehren braucht (und dass waere auch nicht gut weil ich bin alleine bin ...

    ich hab bislang alle allein ausgebildet, natürlich geht es einfacher mit einem zweiten Rind was es schon kann oder einem zweibeinigen Helfer, aber es geht;

    dazu müßtest Du vermutlich zumindest ein bißchen Erfahrung in der Ausbildung von Tieren mitbringen; und immer dran denken, sie lernen schneller was sie nicht wissen müssen als das was man ihnen beibringen möchte ...

    Ich bin irgenwie ein ziehmlich hartnaeckiger Idiot

    das käme als Voraussetzung mit Rindern zu arbeiten schon mal gut ;-)

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast zu antworten. Es ist wirklich hilfreich dass es dieses Forum gibt.


    Sehr gut zu wissen dass man grundsaetzlich einen Ochsen doch alleine ausbilden kann.

    Wenn ich mit den alten Bauern hier spreche ist es immer schwer zu sagen wie viel Erfahrung sie tatsaechlich haben ...


    Ich werd' mal nachfragen ob es hier jemanden gibt der noch Rinder beschlagen wuerde - aber nachdem was du geschrieben hast ist das vielleicht garnicht notwendig .


    Ueber Kuehe hab ich auch schon nachgedacht, aber dann braeuchte ich (so nehme ich an) 2 Kuehe, denn mit einer Kuh kann man wahrschienlich nicht pfluegen (noch Holzruecken) ... und 2 Kuehe (und Kaelber) ist schon wieder ein ganz anderes Ding (und mein Hof waere dafuer auch zu klein, denn ich habe auch noch ein paar Schafe), deshalb habe ich an einen Ochsen gedacht, der zusammen mit den Schafen auf der Weide sein koennte ...

  • Wenn ich mit den alten Bauern hier spreche ist es immer schwer zu sagen wie viel Erfahrung sie tatsaechlich haben ...

    Hier bei mir gibt es quasi niemanden mehr, den man zu solchen Themen ernsthafter Weise befragen könnte. Gerade was das Thema "Spannkühe" oder Zugochsen angeht, ist - bis auf einige ganz wenige mit ein paar Kindheitserinnerungen - niemand mehr da, der das noch selber gemacht hat. Die letzten Bauern, welche noch Ochsen verwendet haben wären inzwischen alle weit über hundert Jahre alt.

    Wer dahin gehend etwas machen will, ist also weitgehend auf entsprechende Literatur angewiesen, kann sich das eine oder andere auf gewissen Plattformen wie "https://www.youtube.com/" etc. anschauen, mit anderen (verrückten) Rinderleuten hier oder (bei entsprechenden Veranstaltungen) in echt unterhalten - oder aber eben dann auch: "selber machen ... "

  • Danke fuer die Antwort. Ich glaub' hier (in der Suedoststeiermark) gibt es schon noch ein paar alte Bauern die selber Ochsen verwendet haben, aber ich hab noch niehmanden gefunden von dem ich mir gedacht habe, dass er mir (abgesehen von dem Erzaehlen von ein paar Erinnerungen ) helfen wollen wuerde so etwas wieder lebendig werden zu lassen ... Die haben sich (verstaendlicher Weise) sehr gefreut als es Traktoren gab, die die Ochsen ersetzt haben ... und wollen sich nicht wirklich darauf einlassen, dass Zugtiere vielleicht doch nicht eine so schlechte Sache sind ...


  • Bosnien


    schöne Grüße von der Cozette: "Exzellenter Film den Emmanuel De Meulenaer geschickt hat; die Werbung kann man wegklicken; ausgezeichnete Rücketechnik und die Tiere in guter Form, keine pathologischen Veränderungen durch die Bögen"


    meine Anmerkung: das ist ja auch ein Widerristjoch ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose