Thommy - Limousine Stierkalb - was machen wir jetzt mit ihm?

  • Hallo ihr Lieben,


    mit großem Interesse stöbere ich im Forum.


    Ich lebe mit meinem Mann, 2 Kindern, 5 Hunden, einer kleinen OuessantHerde, 50 Hühner, 3 Pferden, 3 Rindern und 4 Katzen im nördlichen Saarland.

    Zu den Rindern kamen wir recht spontan. Wir haben uns letztes Jahr 2 Fresser ausgeliehen um die Weiden vernünftig abfressen zu lassen. Die beiden sind dann gleich geblieben, da mein Mann festgestellt hat, dass die Tiere ihm sehr liegen. Im Frühjahr haben noch eine HochlandRind dazu gekauft. Langfristig ist der Traum meinem Mannes eine Herde Hochlandrinder zu haben. Wir es nun aber manchmal so geht...

    ... haben den kleinen Thommy (Limousine Stier) von einem befreundeten Landwirt übernommen. Eine Zwillingsgeburt. Sehnenverkürzung an allen vier Beinen. Er hatte nicht die Zeit sich adäquat darum zu kümmern. Wir nahmen ihn also mit und er wohnt erstmal bei uns am Haus mit den Schafen, Pferden und Hühnern. Mir ist bewusst, dass das nicht wirklich artgerecht für ihn ist ohne andere Rinder... es hätte für ihn keine wirkliche Alternative gegeben.

    Mit viel Massieren und Dehnen und mehrmals täglich auf stellen, kam er recht schnell auf die Beine. Die Stellung ist laut unserer Hufbearbeiterin mittlerweile so gut wie perfekt. Wir sind und gehen immer noch viel mit ihm spazieren auf hartem Untergrund.

    Entsprechend ist das Kerlchen halfterführig, unerschrocken im Verkehr, mit Menschen, Hunden und neuen Situationen.

    Da haben wir uns überlegt, was wir nun mit ihm machen. Solange er so freundlich, ruhig und ausgeglichen ist, wird er natürlich nicht geschlachtet. Da habe ich zu viel Herzblut reingesteckt. Als Stier können wir ihn nicht zu unseren Hochlandrindern stellen, also muss er kastriert werden. Haben wir weiter gesponnen, ob man nicht tatsächlich mit ihm arbeiten kann. Ich bin begeistert ,dass es hier viele Menschen gibt, die tatsächlich mit Rindern arbeiten.


    Thommy ist mittlerweile fast 11 Wochen alt. Er läuft prima an Halfter und Strick neben mir her. Auch neue Situationen meistern wird prima zusammen. Er kennt die Kommandos für anhalten, losgehen, schneller laufen, langsamer machen und rückwärts gehen. Er weiss, dass er warten muss, wenn ich ihm den Strick über den Hals lege und "warte" sage. Angebunden kann er schon einige Zeit ruhig irgendwo stehen. Er kann alle vier Füße geben. Ich denke, dass sind gute Vorraussetzungen um das weiter auszubauen.


    Ich freue mich über regen Austausch und die ganzen Informationen, die ich hier finden werde.


    Wann ist eurer Meinung nach der Beste Zeitpunkt für eine Kastration?

    Unser Tierarzt meinte mit 3 - 3,5 Monaten.

    Es gibt wohl auch die Meinung, dass so früh kastrierte Tiere eher Babys bleiben und man lieber mit 1,5 Jahren kastrieren soll.


    Thommy bekommt im Moment noch morgens und abends eine Flasche MAT. ansonsten hat er 24H Heu, Gras und Wasser sowie einen Salzeckstein zur freien Verfügung. Ich habe gelesen, es sollte noch eine Kälberkraftfutter gegeben werden. Das nimmt er jedoch überhaupt nicht an. (Gut, die Kälber, die mit ihren Mütter auf der Weide gehalten werden, werden auch ohne groß...)


    Liebe Grüße


    Petra

  • klingt vielversprechend :thumbup:

    Wann ist eurer Meinung nach der Beste Zeitpunkt für eine Kastration?

    kommt drauf an, wobei für "ganz früh" kastrieren ist er eh schon zu alt, also macht es wie Euer Tierarzt vorschlägt

    mit 1,5 jahren wäre mir für eine Familie die keine Erfahrung hat im Umgang mit Bullen zu spät weil bis dahin ist er in der Pubertät und alles was er gelernt hat vergisst er nicht wieder (auch Dinge die er nicht wissen braucht - eigentlich)

    ansonsten hat er 24H Heu, Gras und Wasser sowie einen Salzeckstein

    nur Salz? -> Mineralleckstein

    Ich habe gelesen, es sollte noch eine Kälberkraftfutter gegeben werden. Das nimmt er jedoch überhaupt nicht an.

    es gibt Pellets für die Nuckelflaschen, da kommt vorn ein Sauger drauf mit einem großen Loch, das kapieren sie recht schnell

    es kann durchaus daran liegen, daß es ihm keiner "vormacht"; mit der Mama "fressen" sie ab dem 3. Tag alles mit und ich hatte hier schon Kälber die am 8. Tag wiederkäuten


    Viel Spaß!