Warzen & Eure Erfahrungen damit

  • Grüß Euch,


    die letzen Wochen haben sich bei einem unserer Ochsen einige Warzen (so 10Cent im Durchmesser) gebildet.
    Die Warzen lösen bereits bei leichter Berührung Schmerz aus.

    Wir behandeln zwischenzeitlich mit Tuja C30 in Meersalzwasser gelöst, täglich aufs Flotzmaul und wenn möglich direkt auf die Warzen gesprüht.
    Bislang ist leider noch keine Besserung erkennbar.


    Wie sind Eure Erfahrungen mit Warzen und deren Behandlung?


    Konrad

  • Vor 30 Jahren hatten wir in einer Anglerherde auch solche Warzen. Tujac30 hatte ich damals auch ausprobiert, mehrere Wochen lang, hat nichts genützt. dann sind ide Tiere auf die Weide gekommen und wir haben es ignoriert. Nach knapp 2 Jahren sind sie von allein alle weggegangen.

  • wenns viel sind und groß genug oder an Stellen wo sie wirklich im Weg umgehen sind ggf. mal den Tierarzt drauf ansetzen, dann kann man eine Autovakzine herstellen

    meist wird durchs Abschaben und Drehen zur Warzengewinnung für den Impfstoff die körpereigene Abwehr schon so motiviert, daß bis der Impfstoff kommt, viele Warzen weg sind

    alles was die Abwehr stärkt kommt gut, ist schließlich Virus-bedingt

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Bei berührungsempfindlichen Warzen passt auch Causticum. Neben Thuja sind noch fünf weitere Mittel in der Rubrik.

    Hat dein Ochse noch andere Symptome? Wo zeigen sich die Warzen? Oder an welcher Stelle hat es angefangen?


    Erstes Edit war wegen Buchstabendreher. Hätte aber noch ein paar Fragen zu den Warzen:

    - wie sehen die eigentlich aus (Farbe, derb, gestielt)?

    - wie fühlen sie sich an (hart, weich, glatt, nass)?

    - jucken sie dem Tier?

    - kommt aus den Warzen Blut?


    Im Buch "Bewährte Indikationen der Homöopathie in der Veterinärmedizin" werden mehrer wirksame Mittel gegen Warzen genannt. Und anhand der Fragen liesse sich passende Mittel besser finden.

    2 Mal editiert, zuletzt von derk-jan ()

  • Grüß Euch,


    also,

    die erste Warze (Blumenkohlartig, hart, trocken) hat er am inneren linken Bein - knapp am Brustkorb bekommen. Die hat sich zwischenzeitlich deutlich verändert. Zum einen ist sie auf ein 50Cent Durchmesser angewachsen, zum anderen trocknet sie die letzten Tage scheints aus.

    Die zweit ist an der Fellhaut im Penisbereich. Nicht so prickeln auch wenns ein Ochse ist. Die ist auch noch etwas gewachsen und beginnt langsam auszutrocknen.

    Wir behandel weiterhin mit Tuja C30 gelöst in Meersalzwasser. Ergänzend sprüh ich die Warzen in letzter Zeit noch mit Quinton-Dermo Salzwasserlösung ein. Auffallend ist, wie ruhig sich der Ochs bei der Sprühaktion zwischen den Beinen und am Penis verhält.

    Grüße Konrad

  • Dann scheint Thuja ja zu helfen.

    Wenn ein Mittel über längere Zeit gegeben wird, gibts die Gefahr einer "Arzneimittelkrankheit". Das bedeutet das Tier entwickelt die Symptome der Arznei und es läßt sich nur schwer feststellen, welche Symptome noch von der Krankheit kommen. Verringern läßt sich die Gefahr, indem das Mittel verkleppert wird. Also eine größere Menge in einer Wasserflasche auflösen und die Flasche vor jeder Anwendung 2-3 Mal feste auf den Handballen stoßen. Dadurch verändert sich das Mittel einen kleinen Tick und der Organismus erhält keinen indentischen Impuls.

    Sinnvoll ist nach einer Besserung der Symptome das Mittel auszusetzen. Einmal siehst du, ob die Besserung nachhaltig ist und wie lange es wirkt. Danach kann man entscheiden, ob das Mittel noch gegeben werden muss und wenn ja, welche Potenz nötig ist.