Zugrindertreffen im Februar 2018

  • ich-ich-ich ;-)

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Hallo wir sind schon fleißig am organisieren!


    Ich denke wir werden in den nächsten Tagen die offizielle Einladung schicken und Details bekannt geben! Freuen uns schon sehr!

  • "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Bin gespannt wie viele es sein werden!

    einen Strich kannst schon machen ;-)

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • @ Hödlgut,

    also ich bin auch so gut wie dabei (müsste schon viel passieren wenn nicht), nur noch am überlegen ob ich mitm Auto komme (prüfe grad noch Zug und Flugmöglichkeiten von D PLZ 33034, oder Mitfahrer...) und noch keine günstige Übernachtungsmöglichkeit gefunden aber ich bin dran, bei den Hotel reihum nachgefragt. Bei euch direkt gibts nicht irgend ein Eckchen wo man seinen Schlafsack betten könnte?

    Wie schaut es aus mit Hund, ratsam oder eher nicht?



    LG Petra


    die sich schon richtig freut und sich damit wieder ihr Geburtstagspräsent selber gönnt

  • Hallo ich freue mich auf Euer Kommen! Hunde sind, wenn sie halbwegs gut erzogen sind, kein Problem. Wir haben selbst eine Hündin.


    Schlafen bei uns ist leider nicht möglich, ein Wohnmobil kann man aber gerne aufstellen.


    Liebe Grüße Wolfgang

  • Hallo, ich habe im Gasthof Mandorfer gebucht. Die waren sehr unkompliziert. Da mit dem Zug komme, werde ich vor dem Treffen nicht zum Hotel fahren. Damit ich trotzdem spät abends noch reinkomme, kann ein anderer Teilnehmer meinen Schlüssel zum Treffen mit nehmen,

    Mit Frühstück habe ich ein Einzelzimmer für 48€ bekommen.

  • Ich hatte alle in Frage kommenden Hotel angeschrieben und Uferrmann war fürs EZ mit 45,-€ incl.Frühstück erstens das günstigste Angebot und auch die die mir am schnellsten geantwortet hatten, da hab ich dann zugeschlagen.

    Wies scheint wohn ich da nun allein, aber egal.

    Astrid, ruf doch beim Mandorfer noch mal an, ich meine der hätte mir heute erst geshcrieben und das er die Schlüssel auch beim Wolfgang hinterlegen würde.


    LG Petra

  • was hast Du denn gedacht ? :thumbsup:

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • servus in die runde,


    gibts - ausser pünktlich anreise und übernachtung selbst organisieren - irgend etwas zu beachten?

    wir sind schon sehr gespannt...


    schöne grüße aus dem bayerischen inntal

    konrad

  • klar doch ;-) Neugier mitbringen und Geschichten ...



    Der Westerwald organisiert sich gerade zur Gruppenanreise.....ab Montabaur------>Frankfurt------> Wels

    Bus? Bahn? Flugzeug? kann von unterwegs noch jemand mit??


    und gute Reise für alle:!:

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Es wird wohl eine ICE-Gruppenreise mit der östreichischen Bahn ab Montabaur: pro Person 49,-€ für Hin- und 49-€ für die Rücktour werden.

    Bei mind 5 Gruppenmitgliedern.

    Für den Westerwald kümmert sich wohl joerg@bremond.de um die FAhrkarten und um`s Übernachten.

  • Der Westerwald organisiert sich gerade zur Gruppenanreise.....ab Montabaur------>Frankfurt------> Wels


    Hat noch jemand Interesse?

    Es wird wohl eine ICE-Gruppenreise mit der östreichischen Bahn ab Montabaur: pro Person 49,-€ für Hin- und 49-€ für die Rücktour werden.


    Bei mind 5 Gruppenmitgliedern

    Da würde ich mich ab Ffm. durchaus mit anschließen.

    Ich hatte zwar - schon im vorhinein - das Mieten eines Kleibusses (https://www.sixt.de/php/reservation/offerselect) in's Auge gefasst, wenn sich dazu genügend Personen zusammengefunden hätten. Aber wenn ihr schon eine Bahnreise näher ins Auge gefasst habt, warum nicht.

    Einsteigen, hinsetzten, losfahren (lassen) ... :)

  • Um Trainingsansätze vorstellen zu können bieten wir erfahrenen "Trainern" die Möglichkeit in unsererm Roundpen oder kleinen Halle die Methoden an unseren Kälbern zu demonstrieren. Wäre großartig! Bitte gebt mir Bescheid wenn ihr etwas beitragen möchtet.

  • Toll, daß Du dafür Deine Tiere zur Verfügung stellst!


    Wie findest Du eine offenes Frageforum (in der Halle oder auf´m Platz) mit den Kälbern?


    Bin auf jeden Fall da und stünde für Fragen bereit, die ich auch gern demonstrativ beantworte.

    Da finden sich spätestens vor Ort sicher noch mehr Kuh- und Ochsenfahrer, so daß für jede Frage jemand kompetentes zum Antworten und Zeigen da ist.


    Für den Fall daß keiner fragt, könnte man die üblicherweise häufigst gestellten Fragen vorab selbst sammeln.

    Auch gerne hier im Forum


    - Ideen?

  • Hallo Wolfgang,


    super, dass wird schön!

    ich komme auch und mache gerne bei allem mit.

    Ich freue mich schon auf Euch alle - und auf Deine Tiere

    Anne

  • Hallo, wir kommen zu zweit um 13:44 in Oftering oder um 13:14 in Wels oder um 11:59 in Salzburg an.

    Fährt irgendwer sowieso dann von einem der ORte zum Hödlgut? Oder gibts n Oftering Taxen?

  • Die ersten Pensionen sind ausgebucht! Juche!!!


    Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wir hätten soviel vor! Freuen uns schon sehr.

  • Ich freu mich schon so, besonders auf die Roundpenarbeit aber auch auf alles andere

    Habe ne Frage da ich mit Auto anreise:

    muß ich ausser Winterreifen noch was mitnehmen oder auf irgendwas achten? Hier sind die Strassen trotz etwas Schnee ja gut befahrbar.

    Kann ich bitte eine Tel.haben nur für den Fall das ich von unterwegs nach dem Weg fragen muß falls ichs nicht finde, ich bin so ein Orientierungswunder, fahre normal nach Navi was ich hier auch vorhabe...



    LG Petra

  • Wir sind total in der Ebene zuhause! Winterreifen reichen total. Das Wetter scheint noch nicht ganz klar zu sein. Es wird wahrscheinlich nicht all zu kalt.


    Das bedeutet aber, dass die Arbeit schmutzig wird, aus dem Wald, über ein Feld auf eine Wiese ziehen müssen. Ist es nicht gefroren, kann es schon etwas schlammig werden. GUMMISTIEFEL!


    Regnen soll es nicht, eventuell etwas regnen.

  • es hat ein bißchen gedauert, aber hier ist die Zusammenfassung von unserem Treffen


    Frage: ist alles vom österreichischen Grippevirus dahingerafft oder traut sich niemand Bilder einstellen?

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Nix Grippe, wir warten brav auf deinen Bericht, um dann noch ein paar Bildchen beizusteuern (-;

    Wer mag kann sie hier ( aber nur eine Woche) in einer besseren Auflösung runterladen:

    https://wetransfer.com/downloads/90fe8fa1175df0a3816c8fa9f6ec9d0620180225212941/b8927e9b99b07ca386806abbbcca57c220180225212941/1864c2

    Und an dieser Stelle auch von mir noch mal einen herzlichen Dank an Eva, Wolfgang und ihren Helfern !!!


    Mit lieben Grüßen aus Pabstthum

    Claudia



  • ich wiederhole mich vermutlich:

    jeder der mit (Deck-)Bullen arbeitet muß wissen, daß er sein Leben riskiert!

    In der Berufsgenossenschaft ausgewertete tödliche Unfälle beschreiben wiederholt, vorher sei der Bulle ganz brav und völlig unauffällig gewesen.

    Sie beschließen nicht immer mit Vorwarnung ihre Herde (oder sich) verteidigen zu müssen, und wehe dem, der sich dann in einer Situation ohne Ausweg befindet!

    Problem bei diesen eng mit dem Menschen vertrauten Bullen: sie halten keinen Sicherheitsabstand ein der mir im Notfall eine Flucht ermöglicht ...


    nur zum Beispiel:

    "Fast 2/3 aller Bullen, mit denen es zu Unfällen kam, wurden vorher von den Tierhaltern als umgänglich/nicht aggressiv eingeschätzt."

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • dieser? diese!


    das Problem ist ganz einfach, daß man keinen Sicherheitsabstand mehr hat; auch - oder gerade nicht - bei einem "erzogenen" Bullen

    da gehen Angriffe im Zweifelsfall unmittelbar los;

    ich hab mich mit Phillippe Kuhlmann drüber unterhalten, weil er als einer der wenigen auch mit Jungbullen arbeitet; er sagt das ist eine hauchfeine Linie zwischen so auftreten, daß man beim Bullen Eindruck macht und so auftreten, daß er es als Übergriff missversteht; Unfälle passieren dann bei der geringsten Unaufmerksamkeit und wer Pech hat kommt einfach nicht mehr weg; wenn ihn ein Bulle auch nur einmal schräg anschaut, geht der zum Metzger; das Risiko wird um so größer, je älter die Herren werden ...


    wir gehen grundsätzlich nur zu zweit in die Nähe von Bullen, gerade bei "freundlichen, von klein an erzogenen" mit noch mehr Sorgfalt, haben immer ein Handwerkzeug dabei mit dem man "versuchen kann" eine Ablenkung zu schaffen; immer eine Fluchtmöglichkeit im Kopf ...


    was mir persönlich noch viel mehr Sorgen bereitet, ist das Risiko, das so ein Tier für Fremde darstellt!

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

    Einmal editiert, zuletzt von marieclaire ()

  • Ok, danke für diese Infos, war mir echt so nicht bewusst. Arbeite beruflich auch mit Hengsten und bin da sehr kosequent, dachte hier ists ähnlich, Regeln schaffen und drauf bestehen das sie eingehalten werden- scheint nicht so. Ändert spätes kastrieren was an der Gefährlichkeit, falls das wer weiß? würde den Rudi ungern mal zum schlachten bringen, falls er auf böse macht natürlich sofort.

  • kann nicht mit Erfahrungen von Spätkastrierten aufwarten, weil hier alles "im Nest" gelegt wird - und selbst dann noch hütet der Zeno "seine" Mädchen wenn sie rindern ...

    HörenSagen:

    die Australier arbeiten zT noch mit Bullen bzw. gern mit Spätkastraten weil sie die Halsentwicklung für die Arbeit im Joch nutzen wollen; die würden nie versuchen Bullen an- oder abzuspannen ohne ausgebildete Kuh-Hunde dabei (Blue-Heelers), die Bullen kommen auch nicht in den Deckeinsatz und ähnlich wie beim Philippe gehen die beim ersten schrägen Augenaufschlag in die Wurst; es scheint selbst bei langjährigen Teams von spätkastrierten Ochsen untereinander immer wieder mal zu Zoff zu kommen, was dann mit dem Verlust eines Tieres endet

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Auch nur vom Hören-Sagen ... aus zwei Nachbargemeinden:


    - Zeitfenster: + / - fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhundert's


    - der Deckbulle eines damaligen Domänenhofes wurde währen der Weidesaison zwei mal täglich angespannt zum Transport der Melkutensilien zur Weide. Dort wurde er ausgespannt, und verrichtete während der Melkarbeiten seine Pflichten als Nachwuchserzeuger. Nach dem Melken wurde er wieder eingespannt um den Wagen mit den Milchkannen und den Melkutensilien wieder zum Hof zu befördern.


    - die Gemeindeeigenen Deckbullen des Dorfes G. durften / wurden vom damaligen Bullenhalter zu dessen eigenen Spanndiensten verwendet.

  • Vorschlag: jetzt im Mai vom 10. bis zum 13. treffen sich im Ecomusee d'Alsace die französischen Kollegen, der Philippe wird meines Wissens auch dort sein. Komm einfach mit hin und frag ihn selber zu seinen Erfahrungen und schau ihm über die Schulter wie er mit Rindern arbeitet

    Daten und Info

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

    Einmal editiert, zuletzt von marieclaire ()

  • vermutlich wird dort französisch gesprochen oder? falls nicht, ich müsste schauen ob es Weg und Zeitmäßig überhaupt möglich wäre dort hin zu fahren, interessant wäre es sicherlich

  • ja, aber Philippe spricht deutsch und ich will auch hin; abgesehen davon gibt's viel zu sehen ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • hat ein bißchen gedauert, aber jetzt ist er fertig ;-)


    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Danke fürs Einstellen. War wohl trotz Wetter eine tolle Veranstaltung.

    Was mir aufgefallen ist, gingen die Kühe unter Last wirklich fleißiger? Und ohne trödeliger bis unwilliger?