Leberegel und Wasserbüffel

  • Hallo,


    ich habe in einem alten Buch gelesen, dass früher auch (siebenbürgische) Wasserbüffel zum Zug eingespannt wurden. An meine Weide angrenzend ist eine Fläche von etwa einem Hektar, das vom Biber lustig "gestaltet" wird. Dieses Gelände wäre bestimmt ein guter Lebensraum für Wasserbüffel. Ich habe mich bisher nicht getraut meine Hinterwälder Tiere da reinzulassen, weil ich Angst habe, dass da der Zwergschlammschneck haust und der mittelbar meine Tiere mit dem Leberegel versorgen könnte.

    Wie macht der Wasserbüffel das? Ist der "immun" gegen die Leberegel, oder wohnt der nur da wo es keine Zwergschlammschnecken gibt?


    ... ist kein wichtiges Thema hätte mich aber mal interessiert.


    Wer weiß was?

    Danke

    Hermann

  • nein, immun ist der nicht; Leberegel machen auch nicht gleich Todesfälle, es kommt vor allem zu Leistungseinbußen und das abhängig davon wieviel Lebergewebe zerstört ist. Lebern von richtig alt gewordenen Kühen von solchen Weiden sind durch und durch verändert; meine werden 1x jährlich gegen Leberegel behandelt, weil sie unmittelbar an einem Bach weiden.

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose