Elektrozaun wird abgebaut

  • Vor einigen Jahren hatte ich dieses Video gepostet


    Elektrozaun? Kann ich.


    Mittlerweile hat die Kuh die Technik perfektioniert und baut den Zaun ab. Sie drückt die Litze auf diese Art so weit vor sich her, daß Mobilpfosten (Portionsweide) umbiegen und sogar dünne Holzpfosten abbrechen. Gerade probieren wir, ob man an die Hörner eine Art Antenne basteln kann, die mit dem Kettenhalfter verbunden wird, damit sie wieder Strom bekommt. Bisher streift sie alles ab.
    Gibts da Idee dazu?
    Ich möchte ja nicht, daß sie mit Draht am E-Zaun hängenbleibt oder sich sobstwie verletzt.


    Vielleicht sollte man seine Kühe doch nicht so stark fördern....

  • probier mal ob es ohne den untersten Draht geht; der höhere tickt ihr ja dann eine am Widerrist, wir setzen grad den untersten Draht höher, damit sie besser freifressen ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Dann passen die Kälber durch, das trau ich mich nicht... Die Dame weiß auch ganz genau wo der Draht ist, ich denke, sie hat das Prinzip durchschaut und wird ihn trotzdem "greifen" und vorwärtsdrücken. Das klappt ja so schön. Standen schon ein paar Mal draußen.

  • Liebe Zugrinder-Leute,



    Ich bin Astrids Kollegin und habe heute das "elektrische Halfter" als vorübergehende Erziehungsmaßnahme an unsere "Problemkuh" gebastelt. Durch die dünner werdenden Spitzen und die geschwungenen Hörner war das schwieriger als gedacht. Bisherige Versuche mit Litze und Halfter haben nicht gehalten, zu flexibel. Könnte mir nur vorstellen, dass es funktioniert, wenn man Litze an Hörner anklebt.


    Kurze Anleitung: Mit Kette eine "8" um Hornbasis legen, mit Drahtseil und "Quetschperle" fixieren. Drahtseil durch verstellbare Ringschelle auf Hornspitze ziehen, zur 8 führen, dort durchfädeln und wieder zurück zur Ringschelle. Kette der 8 kann mit Karabiner am Metallhalfter eingeklippt werden, dann kriegt sie eine gewischt.
    Funktioniert super, sie lässt die Litze jetzt in Ruhe, Herde bleibt auf der Weide. Kuh wirkt stark beleidigt :-D



    Mit der jetzigen Konstruktion bin ich noch nicht richtig zufrieden, weil da relativ viel Platz ist wo sie hängen bleiben könnte. Die "8" um die Hornbasis muss straff sein, könnte so aber evtl. Druckstellen erzeugen?
    Ich hoffe die Fotos funktionieren.


    Fest eingezäunte Weide haben wir gerade nicht im Angebot, mangels Aufwuchs. Kuh nimmt beide Litzen gleichzeitig auf die Hörner wie in altem Video. Entweder hängt sie so Litze aus den Isolatoren aus oder (falls um Isolator mehrmals rumgewickelt) schmeißt Pfosten um oder drück so weit gegen Litze bis diese irgendwo reißt.


    Bin gespannt wie sich das ganze im längeren Einsatz macht.

  • weiterbastel:
    bessere Befestigung an den Hornspitzen mittels kleinem Dremel-Loch, nein, da kann man nix kaputt machen, da ist nur Horn
    dann Leitung per Panzerklebeband bis zum Schopf

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Hallo marieclaire,


    Das mit dem Draht/Litze am Horn entlang kleben habe ich auch schon überlegt. An einem Horn hat sie ja schon eine "Führungsschiene" reingeschliffen, da könnte man ziemlich gut ansetzen und Draht oder Litze fest anknoten als Startpunkt. Kleinen Ring an Hornspitze knoten, Draht etwas weiter runter ziehen, festkleben, nächst größeren Ring knoten, festkleben...
    Sobald man an der Hornbasis bzw. am Schopf angekommen ist, könnte das man dort ja fest rumwickeln, ohne dass sie es abgestreift kriegt. Oder halt wieder an eine Kette in 8-Form einfädeln.


    Leider war die eine Seite von meiner gestrigen Konstruktion heute früh schon wieder ab und der Rest lose. Keine Ahnung wie sie das hinbekommen hat. Habe gestern überall dran gezogen, da war kein Spiel. Astrid bastelt heute etwas neues dran.



    Mein Freund sagte gestern, dass sie ein elektrisches Halsband mit GPS braucht, das immer losgeht sobald sie die Weidegrenze erreicht hat. Das gibt es ja für Hunde schon.
    Das Problem bei unserer Kuh ist, dass sie Stromzaun an sich sehr wohl respektiert, aber sie nutzt ihre nicht leitenden Hörner aus.

  • Habe heute Kupferleitlack besorgt. Hemd über den Kopf mit Löchern für die Hörner, damit nix in die Augen kommt.
    Auf dem Foto ist das Hemd noch nicht bis an den Hornansatz zurückgeschoben.




    Dann Hörner bis zum Ansatz mit dem Zeug dick eingesprüht. Um die Hörner hat sie immer noch ein Kettenhalfter geschlungen für guten Kontakt zum Kopf.



    Bin Gespannt ob, bzw. wie lange das hält.
    Meine Hoffnung ist: selbst wenn sie es abschubbert, wird sie es vielleicht nicht systematisch rundherum abbschubbern, so daß immer irgendwo eine Verbindung zur Hornbasis und zur Kette bleibt. Zumal es sie vielleicht nicht so stört wie Dräthe.


    Fällt auch nicht so auf wie die Ketten-/Drahtkonstruktion, unsere Besucher machen sich ja schnell Sorgen, wenn sie so etwas sehen.


    An Tape dachte ich auch schon, aber sie wird das auch aschubbern. Wenn der Lack nichts nützt, werden wir trotzdem als nächstes Klebeband ausprobieren. Das loch ist auch eine gute Idee als Startpunkt. DAs Problem wird immer die Leitung sein, die sie sicher irgendwie immer abkriegen kann.


    Meine Kollegin meinte, mit der ersten Kontruktion wäre sie sofort zum Zaun gelaufen, hätte die Dräthe auf die Hörner genommen und Strom abgekriegt. Seitdem geht sie erstmal nicht mehr an die Litze.
    Deshalb weiß man nun nicht, ob der Lack hilft, oder ob sie es nur nicht probiert weil sie sich beim ersten Mal so erschrocken hat.


    Unsere Kühe stehen hauptsächlich auf Ackerfutter welches nur 3 Jahre an einer Stelle steht. Das Luzerne/-Kleegras steht in der Fruchtfolge mit Kartoffeln, Gemüse und Roggen. Das kann man unmöglich alles fest einzäunen


    Ich kenne meine schlauen Tiere, sie wird es sehr bald wieder probieren. Es hilft ja leider auch nicht, einmal Strom auf dem Zaun zu haben damit sie für immer drin bleiben.

  • Ja, das ist für uns ein anstrengendes (und teures) Hobby, was die Kuh da hat...

    Jede Woche gibts neuen Leitlack auf die Hörner, sie testet regelmäßig ob sie am Zaun eine gewischt kriegt oder nicht... Wir sind mittlerweile auf flüssigen Lack mit Pinsel umgestiegen, das Geräusch vom Spray war doch zu nervenaufreibend für alle Beteiligten.