Die besten Wünsche zum Neuen Jahr aus Frankreich


  • Herr Nioulou von "Voeux Attelages Bovins d'Aujourd'hui" schickt uns Glückwünsche für das Neue Jahr.


    "Voeux Attelages Bovins d'Aujourd'hui" ist praktisch das Netzwerk der französischen Kollegen/innen. Herr Nioulou ist derjenige, der in VABA im Rahmen seiner Möglichkeiten alle Informationen zum Thema Rinderanspannung sammelt und veröffentlicht. Leider kann er nicht überall dabei sein und nein, er weiß auch nicht alles. Deswegen bittet er darum, daß jeder, der etwas in Erfahrung bringt oder von einer Veranstaltung weiß, es ihm zuträgt, damit er es veröffentlichen kann und so die Information weitergeben. Immerhin hat die Webseite von VABA täglich zwischen 50-70 Besucher und bietet Kontaktmöglichkeiten zwischen Fuhrunternehmen und Praktikanten, oder wegen Forschungsprojekten oder Informationen zu Anspannungsmöglichkeiten und dazu benützten Materialien. Die Webseite hat sich zu einer wichtigen Vermittlerrolle entwickelt. Er dankt deswegen allen, die ihn bei diesem Projekt zum Teil von Anfang an unterstützen und ihre Zeit und Ideen in diesen Erfahrungsaustausch einbringen. Er entschuldigt sich für manche verspätete Veröffentlichung, das ist aber einem Mangel an Zeit geschuldet der entsteht, weil er auch vor Ort unterwegs ist. Vor allem das Einstellen von Videomaterial ist recht zeitaufwendig weil es erst bearbeitet und zusammengeschnitten werden muß. Aber Schritt für Schritt arbeitet er sich durch und möchte hier die letzten beiden Artikel zum Anschauen vorstellen.



    "Fest des Ochsenkarrens" in Chasselas mit einem Ochsengespann von Michel Bern, 2015
    das Video aus dem Artikel


    Reflektionen von Katell Lorre nach einem Berufspraktikum zur Arbeit mit Ochsen bei Philipp Kuhlmann im Juni 2016


    Beide Artikel sind auf Französisch, aber wie immer sind Bilder/Videos oft selbsterklärend.

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose