Ab welchem Alter ein echter Zugochse?

  • Hallo
    ab wie viel Jahren kann ich einen Ochsen bedenkenlos zur täglichen Arbeit heranziehen ohne seinem Körper zu schaden und ohne verfrüht Abnutzungserscheinungen hervorzurufen?
    Oder wie in meinem Fall: ab wann kann ich meine Kälbchen bedenkenlos täglich mehrere Stunden die 850kg schwere, mit Autoreifen versehene Kutsche durch hügeliges Gelände auf Wald und Teerstrassen ziehen lassen?
    Gibt es da Anhaltspunkte?
    Und nicht dass mich jemand falsch versteht: natürlich mein ich nicht von jetzt auf plötzlich, sondern nach genug Muskelaufbau und Vortraining...
    Eva

  • bedenkenlos, wenn sie ausgewachsen sind


    bei den Pferden heißt's etwa das Körpergewicht können sie langfristig ziehen, für kurze Situationen auch mehr


    Frage: kannst den Lothar nicht frei mitlaufen lassen und vorspannen wenn es denn grad mal bergauf geht?


    quasi abtrainieren ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • es ist so, dass rinder mit ca 4 Jahren fertig ausgewachsen sind. Natürlich kommt es auch wieder auf die Rasse drauf an. Von dem her denke ich, dass sie mit ca 4 Jahren voll belastbat sind. Bei Pferden dauert es auch 6 Jahre hab ich mir sagen lassen.


    Lg Hendrik

  • Untersuchungen zu Auswirkungen von Verschiedenen Altersstufen bei Arbeitsbegin von Zugochsen gibt es meines Wissens nicht.
    Was da früher gemacht wurde, kann man auch nicht unbedingt zum Maßstab nehmen, weil da teilweise aus der Not heraus gehandelt wurde und nicht unbedingt nach Tierschutzaspekten.


    Auf die Gefahr hin, mich Beschimpfungen auszusetzen denke ich trotzdem:
    Ab zweieinhalb, spätestens ab 3 Jahren kann man Ochsen voll belasten.


    bedenkenlos, wenn sie ausgewachsen sind


    Ochsen wachsen bis zu 8 Jahren.


    Manche Ochsenleute verkaufen ihre Ochsen schon mit 4 oder 5 Jahren wieder, weil sie ihnen dann zu träge werden und ab 6 oder 7 Jahren können schon die ersten Arthrosen auftauchen.
    Böse Zungen würden jetzt sagen: "Ja klar, wenn man sie zu früh belastet!". Kann sein.


    Die "Nutzungsspanne" wird jedenfalls sehr kurz, wenn man erst mit 4 Jahren loslegt.


    Die "Besten Jahre" eines Zugochsen sind aber wohl wirklich die zwischen 3,5 und 6.


    Zu zweit einen 850kg Karren zu ziehen ist keine so sehr schwere Arbeit. 10-15% Kraftverlust durch die Teamarbeit mit eingerechnet, bleiben für jeden der beiden 465kg zu ziehen - und zwar nicht Zuglast sondern Wagengewicht. Das ist nicht mit schwerer Zugarbeit wie z.B. Pflügen zu vergleichen. Wenn der Wagen gut rollt und es nicht zu viel bergauf und bergab geht, könnten die beiden das vielleicht auch schon mit 28 Monaten machen, wenn sie gut entwickelt und trainiert sind.
    Man muß ja auch nicht mit einem 6-Stundentag anfangen.

  • hmm, die Amis arbeiten ihre zT mit 15/16 noch im Holz
    wenn ich davon ausgeh, daß ein Rind durchaus 20 Jahre alt werden kann, dann haben wir vielleicht wirklich ein Aufzuchtproblem; alles was sich zu dem Thema an aktueller Literatur finden läßt, will ja möglichst schnell möglichst viel Gewicht;
    wer weiß ob unsere weitverbreiteten heutigen Hochleistungsrassen wirklich noch langlebig sind?
    war das je ein Zuchtziel?
    wenn ich mit dem Besamer diskutier ist von kurzer Generationsfolge die Rede mit umgesetztem Zuchtfortschritt, aber nicht von alten Kühen; und bei den Jungs wird eh keiner alt, die einen weil Metzger, die anderen weil abgesamt, eingefroren und auch Metzger; wo ist unsere Kontrollgruppe?

  • das Zuchtziel Langlebigkeit ist zwar immer noch gegeben, fällt aber dem Ziel so viel wie möglich momentane Leistung zum Opfer.
    Alte kühe mit guter Leistung sind immernoch gewünscht, weil die Aufzucht sich erst gerechnet hat, wenn sie älter als 4 Jahre sind. Und anspannen kann man die Hochleistungsrassen sicher nicht, weil die viel liegen müssen um die entsprechenden Leistungen erbringen zu können. Und wenn da was nicht passt, dann bekommen sie Euterentzündungen, Klauenprobleme, Fruchtbarkeitsprobleme und sonstiges.
    Anspannen kann man glaub ich eher die extensiveren Rassen, bei denen es nicht so sehr drauf ankommt, wie sie gefüttert werden, weil sie eh nicht so eine große Leistung bringen.
    Und für den Metzger ist ein extensiv, dh eher mit Heu und Grasilage gefüttertes Rind besser als ein intensiv gefüttertes. Aber da bleibt dem Mäster nix über.
    Ich denk, ab wann man einen Ochsen/Kuh etc anspannen kann hängt auch viel von der Beobachtung ab, was geht und was nicht.