Traditionelle Milchproduktherstellung in Mitteleuropa - suche Kontakte

  • Liebe Rinderspezialisten,



    für eine neue Forschungsidee mit Naturwissenschaftlern hoffe ich, bei
    Euch Kontakte zu bekommen.


    Kennt Ihr Leute, die in Mitteleuropa noch
    ganz traditionell Milchprodukte im häuslichen/höflichen/dörflichem
    Rahmen herstellen? Rind, Ziege, Schaf, egal! Und Spaß daran hätten, daß wir ihre
    Gerätschaften/Produkte beproben?


    Wichtig wäre, daß die Betriebe mit
    "wilden" Fermentkulturen arbeiten, d.h. nicht die industriellen Kulturen
    nutzen und am besten auch nie genutzt haben. Gibt es sowas noch bei
    uns/in den Alpen? Jeder Hinweis ist willkommen!



    Ganz herzlichen Dank im Voraus,
    Eva

  • Eva, habt Ihr schon hier http://www.ziegen-treff.de/ gefragt?
    die mir bekannten Käserer arbeiten alle mit Industrieware ...


    ob das traditionell ist?
    1 Liter Frischmilch stocken lassen (warm stellen) und danach vorsichtig erhitzen; den Bruch schneiden und abseihen (mit Windeltuch); ein paar Tage stehen lassen; mit 1 1/2 TL Salz, 1/2 TL Pfeffer und 2 TL Kümmel vermengen; Handflächen große Scheiben formen und trocknen lassen, dabei jeden Tag umdrehen.
    Ideal zum Mitnehmen, weil die Teile keine Kühlung brauchen und sehr lang lagerfähig sind
    das Rezept ist von einer Bäuerin und ich liebe diese harten Dinger; reibe sie wie Parmesan ...

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Liebe Marie-Claire,


    danke, ich werde mich auch mal bei den Ziegenmenschen melden :-).


    Traditionell ist das Trockenkäserezept bestimmt (ich habe so was ähnliches in der Mongolei probiert). Aber ob die Mikroben bei Dir zu Hause nicht schon weitgehend Danone sind, ist eben das Problem!


    Viele Grüße,
    Eva

  • Hallo,


    Wir haben es früher mit Zitronensaft gemacht statt Lab. Hat super funktioniert. Ich hab auch noch gehört, dass es mit Echtem Labkraut gehen soll. Das hab ich aber noch nicht ausprobiert.


    Lg Hendrik

  • weil Du das Labkraut grad ansprichst: die haben früher das Kraut auch zu Netzen geflochten und die Milch da durchgeseiht - kann ich mir lebhaft vorstellen, wie das funktioniert mit den vielen feinen Härchen ...
    willkommen übrigens 8o

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Danke :)


    Also wenn es mal kein Lab mehr zu kaufen gibt, dann macht man es mit Pflanzen ;)
    Was der Lebensmittelinspektor allerdings dazu sagen würde, weiß ich nicht. Die Begeisterung wird sich wahrscheinlich in Grenzen halten.

  • In der Schweiz sollte es noch Alpbetriebe geben, die mit der Sirtenkulturen arbeiten, also mit selbst gezüchteten Kulturen.
    Google mal Sirtenkultur, dann solltes du schon was finden, wo du weiter ansetzen kannst.

  • "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose