Im Märzen....




  • Unsere 3 Kühe haben unseren Praktikanten heute Einzelunterricht gegeben.



    Gepflügt habe ich mit dem Traktor. Man sieht, wie tief die Tiere (und Menschen) im gepflügten Sand (30BP) einsinken, wie anstrengend das für alle war. Dabei haben wir die Eggen mit dem Strich gezogen, dh, die nicht ganz senkrechtenn Zinken haben leicht nach hinten gezeigt. Effektiver wäre es gewesen, die Eggen "auf Griff" einzustellen. Auch so hat jede Kuh nur etwa 40min gearbeitet und dabei je etwa 500m2 geeggt. Weder wir noch die Tiere sind im Training. Aber die Saison wurde heute eröffnet!


    Bei unsrem ersten Marktfest im Jahr kann man das oder eine andere Arbeit der Kühe live beobachten und auch Kuhkutschfahten machen:


    19. / 20. März auf der Domäne Dahlem:

    Frühlingsfest, 10 – 18 Uhr, Zugrindervorführung jeweils 14.30 – 16 Uhr


    http://www.domaene-dahlem.de/veranstaltungen/

  • Habt ihr schon so trockenes Wetter, daß solche Ackerarbeiten möglich sind ?
    Hier war gerade mal am vergangenen Wochenende (Fr./Sa.) vereinzelt das Land so weit abgetrocknet, daß man ein paar Arbeiten hätte verrichten können. Am Sonntag Nachmittag hat es dann schon wieder zu Regnen begonnen, daß disponierte Wiesenlagen schon wieder weitläufiger unter Wasser stehen. Hier also noch nix großartig: im Märzen ...
    Aber, es ist ja noch früh im Jahr ...

  • Schauen gut aus die Bilder. Habt ihr schon mal versucht sie bei der Arbeit von hinten zu fahren? Wir haben das Wieseneggen mit den Kühen vor, wenn nicht die Kälber vorher kommen!

  • Bisher nur Netzeggen zweispännig, Häufeln einspännig (bisher nur mit Emma), Abschleppen ein- und zweispännig.
    Das ist aber Luxus, das mache ich nur, wenn ich allein bin.
    Deshalb gibts davon auch keine Bilder, außer beim Kutschefahren von oben.


    Bei uns geht es ja meistens darum, daß die Praktikanten (und das sind immer wieder Neue) ersteinmal lernen, eine Kuh zu führen und mit ihr zu arbeiten. Deshalb eggen wir hier auch einspännig, damit alle gleichzeitig mit je einer Kuh arbeiten können. Kaum ein/e Praktikant/in ist lange genug da und für kaum einen habe ich genug Zeit, daß er/ sie irgendwann ein Gespann von hinten fahren kann.


    Selbst komme ich auch kaum dazu, alleine mit den Tieren zu arbeiten- und dann gibts keine Fotos davon.

  • es ist zwar schon April, aber es war Sonntag
    wir haben erst mal den Tag genossen (ein schöner Rücken kann auch entzücken)


    dabei festgestellt, daß der Ackerboden hier wohl Kiesbedarf hatte


    und dann (davon gibts leider keine Bilder weil alle Hände voll) ein ganzes Bündel Stangen von hinteren Koppelende an den Stall gezogen und dabei die Birkensaftflaschen von der Birke mit nach Hause genommen.

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Die Gabel sieht aus wie von einem Sulki ist das einer?

    ja, ein gebrauchter Trainingssulky für Traber vom Maier, München. Unkaputtbar. Ich mißbrauch den auch als Vorderwagen; heut haben wir das Maulwurfhaufenplätten angefangen, da häng ich die Reifenschleppe einfach hinten dran (zu faul zum Laufen halt)


    Wieviel Birkensaft gibts von einer Birke etwa?

    unterschiedlich, unsere einzige "läuft" seit einer Woche gut; ich hab allerdings "bloß" 3 Plastikflaschen á 1,5l im Wechsel dran hängen, das koch ich dann auf etwa 1:10 ein (immer noch weit weg von Sirup); schmeckt einfach herrlich aus dem Kühlschrank

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Gute Idee, Trainingssulky als Vorderwagen, schön leicht. Hier in Berlin müßte es ja auch gebrauchte geben, ich denk schon drüber nach....
    Birkenwasser hört sich auch gut an.