Aufsitzen auf einen großen behornten Ochsen: so gehts!

  • Hallo,
    jetzt reit ich Lothar seid 4 Jahren und das Aufsitzen war immer ein blöder Punkt, weil er einfach so hoch ist. In sein Geschirr einsteigen, in den Teil, wo die Ansen eingehängt werden, geht nicht, weil das Geschirr rutscht. So habe ich über Jahre ihn immer an eine erhöhte Stelle führen müssen, um aufsteigen zu können. Natürlich hat er schnell gelernt, dass er eigentlich nur einen Schritt zur Seite machen muss und ich hilflos bin. Das hat also ohne lästiges "erstmal sich wie ein Sack über den Rücken zu lehnen um zu testen, ob der in Wegtretlaune ist" nur funktioniert, wenn wir es täglich machten und dafür reit ich zu selten. Und einmal hab ich mir mein Ellenbogen gebrochen, weil er genau einen galanten Schritt zur Seite machte, als ich grad in der Luft war und ich auf die Steinmauer viel, von der ich abgestiegen war.
    Nächstes Projekt war das, dass ich ihm beibrachte seinen Kopf nach unten zu tun, damit ich den als Tritt nehmen konnte. Doch den Teil, dass er den Kopf danach mit Schwung nach oben machen sollte, um mich sozusagen hochzuschmeissen, hat er nie wirklich zuverlässig gelernt. Und seinen Kopf hat er immer ungern nach unten getan. Und er hat ihn definitiv nie nach unten getan, wenn er nicht sein Halfter anhatte.Und ich bin einfach gerne unabhängig von Hilfsmitteln.
    Nach 4 Jahren ist mir endlich eine Lösung eingefallen, die aber nur bei einem behornten Ochsen funktioniert: nämlich über seinen Hals! Denn durch sein Horn habe ich einen sehr guten Griff und kann mich hochstemmen. Und das ist n bisschen niedriger als der Rücken.

    Und sollte er seinen Kopf ein bisschen Wenden und somit die Distanz zum Rücken länger werden, dann kann ich mit meiner anderen Hand zum zweiten Horn greiffen, und mich nach hinten schieben.

    Problematisch ists nur, wenn er den Kopf mit mir nach unten tut , doch das macht er eh nicht gern. :-)

    Viel Spass beim ausprobieren. Ich finds super: Ich bin unabhängig von Geschirr, Baumklötzen und Steinmauern!
    Und so viel Kraft brauchts gar nicht!


    Und das Ganze teilweise nochmal von vorn:

  • 8o:thumbsup:

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose