Kommandos für rechts und links

  • Hallo,
    mal eine ganz banale Frage:
    sagt Ihr "rechts" und "links" als Richtungskommandos oder etwas anderes?
    Lernen kann eine Kuh ja wohl egal was als Kommando.
    Früher haben sie bei uns in der Gegend "wist(a)" für links und "hott" für rechts gesagt. Hat es irgendwelche Vorteile, diese ungewöhnlichen Kommandos zu nehmen? Warum haben sie früher nicht auch einfach "rechts" und "links" gesagt?
    Vielleicht weil sich "wista" und "hott" deutlicher unterscheiden als "rechts" und "links"?
    Viele Grüße
    Irene

  • Lothar läuft auf "rechts" und "links". Bzw "scharf rechts" und "scharf links" beim Wenden auf der Stelle, weil ich mir in dem Moment nicht was selber ausdenken wollte....mehr Grund gibts da nicht.

  • Hallo!
    Im Prinzip ist es eigentlich wirklich egal - nur eindeutig zu unterscheiden sollten die Befehle sein.
    Auch von meinem Opa habe ich wista, hott, hüo und brr übernommen, aber noch von einem Pferdefahrer hott-rumm und wista-rumm für 180-Grad-Wendungen übernommen, was meine Mädels auch (meistens) machen.
    Es gibt aber auch bei den Pferden eine Wist-Hott- und eine Links-Rechts-Fraktion.
    Zumindest in meiner Gegend...
    Nebenbei: Wista kommt vermutlich von "sinistra", lateinisch für links, was allerdings Hott heißen könnte, weiß ich bis jezt noch nicht.


    Viele Grüße!

  • Hat zwar nur bedingt was mit dem Thema zu tun aber wie bringe ich meinem rindchen bei schneller oder langsamer zu gehen.
    War heut spazieren gewesen und die gute Marta (das macht sie eig. immer) war die ganze Zeit nur am ziehen....ich gebe dann immer das Kommando zum anhaltebn.
    Also wie schon mal erwähnt sie geht auf Kommando los und hält auf Kommando an (meistens).
    Gebe ab und zu auch Kommando für links/rechts klappt aber nur sehr mäßig also am Strick in die gewünschte Richtung ziehen und mit Stock auf die Schulter tippen.
    Sollte ich jetzt beim spazieren noch ein Kommando für schneller/langsamer einführen oder erstmal das bis jetzt gelernte auch richtig festigen bis es wirklichbsitzt?

  • wie bringe ich meinem rindchen bei schneller oder langsamer zu gehen

    ich hab das mit dem Kommando "langsam" belegt und sie dabei extra langsam - Schritt für Schritt - über eine am Boden liegende Wiesenegge geführt
    so hat das Kommando zwei Funktionen: langsam und vorsichtig den Boden kontrollieren (kommt im Winter bei Eis gut ;-) )


    die gute Marta war die ganze Zeit nur am ziehen....ich gebe dann immer das Kommando zum anhaltebn.

    das mag manchmal nicht reichen; wenn sie heftig ziehen und sich gar nicht beruhigen müssen sie nicht nur anhalten sondern auch stehenbleiben bzw. einen Schritt zurück; dann wird gelobt und erst wenn sie entspannt stehen geht es wieder vorwärts und zwar genau einen Schritt - wieder stehenbleiben ... dann mal 2 oder 3 Schritte, will heißen, das "vorwärts" ist nicht automatisch mit 100m Renngalopp verbunden


    links: mit dem Stock hinten ein Ausweichen veranlassen und vorn um die eigene Achse dirigieren
    rechts: mit dem Stock vor dem linken Auge wedeln veranlasst automatisch ein Ausweichen nach rechts
    immer begleitet vom entsprehenden Stimmkommando


    das andere: meine hören die Kommandos nicht nur wenn ich sie führe, die hören sie auch im Stall wenn sie frei laufen, auf der Weide wenn ich sie irgenwo hin dirigieren möchte und immer wenn es klappt, dickes Lob
    Boxentür auf? "zurück" erst dann wird aufgemacht etc.
    kommt ein Kommando von dem ich weiß, daß sie es kennen gibt es keine Ausreden beim Umsetzen; solange es nicht umgesetzt ist wird nicht "weitergespielt"


    vielleicht kann die Anne noch was zur eigenen Körpersprache schreiben, da kann man auch schon viel retten

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Danke für die Antwort, das mit dem Stock vor dem Auge werde ich mal ausprobieren...
    Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe kann ich auch wenn das "anhalte- und stehenbleiben- kommando " noch nicht richtig sitzen ruhig schon "schneller- und langsamer- Kommando" mit einbringen?!?!
    MfG

  • das "start" und "anhalte" Kommando ist der Anfang
    das "stehenbleiben" läuft nebenher, weil es schwierig ist für ein Kalb - ähnlich wie für kleine Kinder - lange ruhig zu bleiben
    das mit der Lauf-Geschwindigkeit ist Stufe 2 weil man es ja auch durch stehenbleiben hinkriegt (stehenbleiben nach jedem / jedem 2. oder 3. Schritt macht auch langsam)
    rechts oder links kommt sicher unmittelbar nach "start/anhalten"


    normalerweise lernen sie extrem schnell und sind gelangweilt wenn man es nochmal und nochmal erklärt; also Variationen anbieten oder immer nur kurz üben; sie lernen allerdings genauso schnell was sie nicht wissen müssen ;-)

    "Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen." Sarah Connor, 15.10.2015


    "Wenn ein Fremdling bei Euch wohnt in Eurem Lande, den sollt Ihr nicht bedrücken. Er soll bei Euch wohnen wie ein Einheimischer unter Euch, und Du sollst ihn lieben wie Dich selbst." 3.Buch Mose

  • Genau, erst Anhalten, dann Stehenbleiben und dann "langsam".
    Für "Langsam" würde ich nicht das Halte - Kommando aufweichen.
    Ich übe es, indem ich in entspannten Situationen ohne Gerät beim Spazierengehen trainiere:
    Ich gehe selbst immer nur 10 Schritte in einem Tempo und 1 Schritt vor dem "Verlangsamen" sage ich das Kommando (bei mir ist das "laaaangsam"). Dabei versucheh ich selbst so entspannt wie möglich zu sein, atme tief und gleichmäßig und ignoriere Versuche des Tieres, schneller zu werden. Nach 10 Schritten gebe ich das Beschleunigungs- oder das Losgehkommando. Dann wie immer: wenn es auch nur im Ansatz klappt: überschwenglich loben und zur Festigung noch 2, 3X wiederholen.
    Kann man gut beim Aus dem Stall oder von der Weide holen üben.

  • Hallo
    Zeit nach bald fünf Monaten nochmal was zu schreiben.
    Muss zu meiner Schande gestehen das ich nicht konsequent mit der guten Marta trainiert habe. Zwischenzeitlich habe ich auch mal zwei drei Wochen ausser ihren Namen bei den täglichen Arbeiten zu nennen und sie kurz zu streicheln nicht wirklich was mit ihr gemacht. Seit nunmehr zwei Wochen gehe ich wieder alle zwei Tage mit ihr spazieren und übe die Kommandos.
    Losgehen, anhalten, rechts und links funktionieren schon recht gut und auch das langsamer gehen funktioniert für so wenig Training ganz gut.
    Das rückwärts gehen als auch das an Ort und Stelle stehen bleiben sodass ich mich kurz entfernen kann funktionieren so mittelprächtig.
    Bin bisher immer am Strick neben ihr her gegangen und gestern zum ersten mal mit zwei Leinen (um sie nach links und rechts dirigieren zu können ) hinter ihr hergelaufen.
    Dies hat erstaunlich gut funktioniert :) Nächste Woche will ich mit ihr mal die Reihen im Mais und in den Kartoffeln ablaufen....